Stahlwerk


Daniel Paulus der neue Mann an der Seitenlinie
30. Mai 2014, 17:58
Filed under: Artikel | Schlagwörter: , , ,

Eine Woche ist das bittere Saisonende her und noch immer ist unklar wohin die Reise geht, doch mit dem Lizenzentzug des SSV Ulm und dem möglichen Aufstieg der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 sind die Chancen durchaus gestiegen das auch nächstes Jahr Oberligafussball im Ellenfeld zu sehen ist. Immerhin hat der Verein heute mit Daniel Paulus den kommenden Trainer bekannt gegeben. Viel kann man noch nicht sagen über den neuen Mann, aber der erste Blick lässt zuversichtlich auf die kommende Spielzeit blicken.

(rechts) Daniel Paulus

(rechts) Daniel Paulus

Für den 34jährigen Paulus wird Borussia Neunkirchen die erste Cheftrainer Station sein, bisher war er als Co-Trainer von Peter Rubeck beim SVN Zweibrücken tätig. Dort durfte der ehemalige Manndecker der u.a. in Pirmasens, Elversberg und Zweibrücken spielte mehr als nur der Hütchenaufsteller sein. Rubeck vertraute seinem Co auch die selbstständige Trainingsleitung an und ließ ihn kommende Gegner beobachten. Welch Zutrauen er in seinen einstigen Mitarbeiter hat, zeigt die Tatsache das er Paulus als einen seiner Nachfolger, den Verantwortlichen des SVN Zweibrücken empfahl. Einstige Weggefährten beschreiben Daniel Paulus als sehr ehrlichen, geradlinigien Charakter. Paulus besitzt die A-Lizenz, ist Sportwissenschaftler und arbeitet in Pirmasens bei der Firma Ergo-fit.

Während die Verantwortlichen zuletzt mit Paul Linz und Dieter Ferner auf etablierte und erfahrene Trainer setzten, geben sie diesmal mit Daniel Paulus einem jungen Trainer die Chance seinen Weg im Trainerbuisness zu machen. Dabei haben sie mit Paulus einen Mann gewählt der als gut vernetzt gilt und die Oberliga aus dem Efef kennt. Sicherlich dürfte er hochmotiviert an seine neue Aufgabe herangehen, die ihn zweifelsohne gleich richtig fordert. So gilt es in relativ kurzer Zeit eine komplett neue Mannschaft zusammenzustellen und den Sommerfahrplan zu verabschieden. Bleibt ihm zu wünschen das, dass Umfeld nach der bescheidenen letzten Saison auf dem Teppich bleibt und keine Wunder verlangt. Der Aufbau einer neuen Mannschaft bedarf bekanntlich Zeit und bringt Rückschläge zwangsweise mit sich. In diesem Sinne Herzlich Willkommen im Ellenfeld Daniel Paulus…

Kommentare deaktiviert für Daniel Paulus der neue Mann an der Seitenlinie


Saisonrückblick Teil 2
27. Mai 2014, 17:37
Filed under: All, Artikel

Nach dem Blick auf Trainer und Mannschaft geht es im zweiten Teil um das Umfeld und den Verein.

Das Umfeld

äußerte schon früh in der Saisonvorbereitung seine Bedenken, trotzdem ging es auch nach dem klassischen Fehlstart recht ruhig ums Ellenfeld zu. Das Vertrauen in Trainer Dieter Ferner war über die ganze Saison spürbar groß, im Vergleich zu vielen seiner Vorgänger konnte er auch nach schwachen Auftritten in Ruhe seine Arbeit machen. Selbst als der Negativlauf schon in vollen Zügen lag,  kam kaum Kritik am Trainer auf. Auch die Mannschaft wurde lange Zeit geschont, erst als die Ergebnisse erschreckende und bisher völlig unbekannte Ausmaße annahm, wurden nun auch Spieler mit Kritik konfrontiert. Einzige Ausnahme das blamable Ausscheiden im Saarlandpokal. Zum Rundenende schien kurzzeitig die Stimmung völlig zu kippen, doch die Mannschaft konnte durch zumindest zwei Spiele in denen man ihnen vom Einsatz her keinen Vorwurf machen konnte, die Eskalation verhindern.

Die Fanszene in den letzten Jahren eher mit dem überleben beschäftigt, konnte gerade gegen Hinrundenende einige schöne Momente feiern. Erster Höhepunkt war sicherlich das Auswärtsspiel in Idar-Oberstein, wo es dank der Masse gelang den schäbigen Auswärts“block“ zu entgehen. Mit Hauenstein folgte schon der nächste Höhepunkt als es nach vielen Jahren mal wieder gelang einen gemeinsamen Autokorso auf die Beine zustellen. Das am Ende in beiden Spielen nicht die Big Points gemacht wurden, konnte dann vorallem der Kassenwart im heimischen Ellenfeld spüren. Auch das Jahr 2014 mit der Zugfahrt nach Ludwigshafen wird für viele noch lange in Erinnerung bleiben, wobei man hier besonders hervorheben muß, dass diese Idee mal nicht aus dem „typischen“ Kern kam. Überhaupt gab es in jenen Monaten viele unbekannte Gesichter zu begrüßen, was sich auch in der Stimmung positiv niederschlug. Die letzten beiden Spiele gegen Elversberg und Hauenstein zeigten dann das die Entwicklung weiterhin anhält. Das erste Jahr Bierstand dürfte man bei allen Verbesserungen die es noch so gibt, durchaus als positiv bewerten. Negativ sind sicherlich die Stadionverbote nach dem Pokalspiel in Dillingen, in solchen Situationen würde man sich wünschen das die Selbstkontrolle durch die Anwesenden (nicht nur Block5) besser gelingt. Dasselbe gilt auch im Verhalten einiger gegenüber, eigenen Spielern, Betreuern oder Funktionären.

Der Verein

Zu guterletzt die Vereinsführung, die man in diesem Jahr recht wenig wahr nehmen konnte, sowohl in der Außendarstellung, noch in den eigenen Medien. Berichte auf der eigenen Homepage beschränkten sich zumeist auf Spielberichte. Im Stadionheft gab es wohl noch nie eine Saison in der so wenig Vorworte von Funktionsträgern des Vereins kamen, meist waren diese auch nur sehr kurz oder allgemein gehalten. Dass man dabei auf eine positive Außendarstellung bedacht war, liegt nahe, in Anbetracht bspw. der katastrophalen Rückrunde grenzte es aber bisweilen doch an Schönfärberei, was so manchen Fan auf die Palme brachte. Einen solchen Sturzflug kann man einfach nichts positives mehr abgewinnen.

Der Aufsichtsrat war auch in dieser Saison lediglich durch den Aufsichtsratsvorsitzenden und Pressesprecher Roland Eich zu vernehmen. Was etwas verwundert, gab es doch durchaus die ein oder andere Angelegenheit in der auch der Aufsichtsrat gefragt gewesen wäre z.B. Thema Mitgliederversammlung, der „Verbleib“ vom Sportvorstand oder die oft vorgetragene Kritik am Vorstand. Von der allgemeinen Entwicklung des Vereins ganz zu schweigen. Es bliebe auch noch die Frage nach der Vollzähligkeit.

Der Vorstand war zuletzt nur noch durch die Position des 1.Vorsitzenden zu vernehmen, dazu gesellt sich noch Dr.Sven Jager der aber eher im Hintergrund bleibt und selten den Weg in die Öffentlichkeit sucht. Der dritte im Bunde Sportvorstand Martin Bach wurde schon seit Monaten nicht mehr gesichtet, aber laut Aussage des 1.Vorsitzenden hat er diese Position noch inne. Das der Vorstand nach einer solchen Saison in der Kritik steht und sich hinterfragen lassen muß, steht wohl außer Frage. Schließlich wurden Entscheidungen im sportlichen Bereich ohne den sportlichen Vorstand entschieden. Das zögerlich anmutende Verhalten nach dem Rücktritt von Dieter Ferner auf die Niederlagenserie, die Frage nach den Konzepten sowohl sportlich als auch grundsätzlich bleiben weiterhin unbeantwortet. Die Entwicklung des Vereins als solche bleibt völlig unbeantwortet.  Als Hauptakteur in einer Saison voller Schwierigkeiten und gewichtiger (Nicht)Entscheidungen steht am Ende der Abstieg und die Frage nach dem Verein in seiner Gesamtheit und da sind Zweifel an der Person Giuseppe Ferraro einfach nur logisch.

Die Schlussrechnung

Nimmt man die Positionen zusammen, so sieht man genau das Ergebnis, welches man eben vorliegen hat: Der Abstieg. Um nun notwendige Konsequenzen abzuleiten muss die Frage nach dem Verschuldensanteil geklärt werden.

Fehler machen wir alle, und Fehler führen nicht immer automatisch zum Scheitern. Das Scheitern ist meist die Häufung von Fehlern, bei dem alle Schutzvorkehrungen versagten. Fragt man aber nach der Verantwortung, dann muss man die Fehler bewerten. Man muss die Intention der Handelnden einbeziehen und man muss nach Vermeidbarkeit und Handlungsfähigkeit bewerten. Und spätestens ab hier wechselt es nun von einer nüchterner Feststellung von Fakten zu einer subjektiven Bewertung und dazu eignet sich nichts besseres als der Kommentar. Den es in einem dritten Teil geben wird.

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Saisonrückblick Teil 2


Saisonrückblick Teil 1
25. Mai 2014, 23:20
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: , ,

Auch nach dem letzten Spieltag beherrscht vorallem Ungewissheit den Verein. Tatsachen werden erst die nächsten Tage, vielleicht auch Wochen schaffen. Noch braucht man das Navy nicht neu zu eichen, sämtliche Bookmarks und Smartphone-Apps kann man erstmal behalten. Auch die Umstellung des samstäglichen Tagesplans bedarf noch keiner Umsetzung. Auch wenn der Rahmenterminkalender noch nicht veröffentlicht ist, kann man von einem Start Anfang August ausgehen. Also nicht mehr viel Zeit für die Verantwortlichen die schon beinahe monströs erscheinenden Aufgaben allesamt zu erledigen.

die Kacke ist am dampfen

die Kacke ist am dampfen

Der Verein braucht einen Trainer und eine fast komplett neue Mannschaft. Das dies zum wiederholten Male der Fall ist, hat Ursachen über die man reden muß, denn aus ihnen wird man die Handlungen für die Zukunft ableiten müssen. Welche Fehler wurden gemacht, wie sind sie zustandegekommen, wer hat sie zu verantworten und wie kann man daraus lernen bzw. dafür sorgen, dass sie nicht wieder passieren. Diesen Prozess kann man sich nicht sparen, auch wenn die Zeit drängt. Zu viel ist passiert oder auch nicht passiert. Der Verein Borussia Neunkirchen steht ohne wenn und aber in der schwersten Vereinskrise seit 109 Jahren. Einfach zur Tagesordnung übergehen oder Mund abwischen-weiter geht´s, wird diesmal nicht reichen und wahrscheinlich auch von vielen völlig zu Recht nicht akzeptiert. Es kann in der Kürze der Zeit nur darum gehen die richtigen Schritte einzuleiten um in der nächsten Saison eine stabile Runde zu spielen, frei von welcher Liga. Danach muß aber alles grundsätzliche auf den Tisch.

Abwiegeln, beschwichtigen oder gar kleinreden, diese Maßnahmen dürfen diesmal weder ergriffen, noch akzeptiert werden. Fehler wurden gemacht sonst wäre man sportlich nicht da wo man jetzt ist. Ein Blick rein auf die Ergebnisse gerichtet wäre zu kurz gegriffen.

Trainer

Mit Dieter Ferner ging man mit einem erfahrenen Mann in die Runde, der eigentlich schon zu Saisonbeginn wusste das dieser Kader nicht oberligatauglich ist. Schon hier muß man die Verantwortlichen, aber auch den Trainer fragen wie man so in die Saison gehen kann. Nach zwei schwachen Heimunentschieden und zwei Auswärtsniederlagen war am 4.Spieltag Panik pur. Tabellenplatz 16, wenig Chancen und gerade mal zwei Törchen bei fünf Gegentoren ließen die Fans das schlimmste befürchten. Der Vorstand handelte und verpflichtete kurzfristig weitere Spieler die sich ausnahmslos als Verstärkungen erweisen sollten. Ab da ging es fast märchenhaft weiter im Saarlandpokal kegelte man einen nach dem anderen locker aus dem Wettbewerb, in der Liga blieb man bis zur Winterpause 17 Spiele in Folge ungeschlagen. Doch im Winter verließen mit Mehmedovic und Schmitt zwei gestandene Spieler aus unterschiedlichen Gründen den Verein. Verluste die man mit den Verpflichtungen von Gashi und Dausend nicht mal im Ansatz ersetzen konnte. Nach dem triumphalen 5:0 Auftaktsieg im Jahr 2014 war dann Schluß mit der Herrlichkeit. Nichts ging mehr, wichtige Spieler waren gesperrt oder verletzt. Die Ersatzbank konnte die Ausfälle nicht kompensieren. Nach einem 0:4 zu Hause gegen Waldalgesheim und einem kläglichen Pokalaus in Dillingen schmiß Dieter Ferner das Handtuch. Als Ersatz rückte mit Vincenzo Simonetta der Trainer der 2.Mannschaft auf, der aber auch nicht mehr das Ruder herumreissen konnte. Ohne wichtige Stützen waren ihm die Hände gebunden, die Verpflichtungen von Arifi und Signoriello kamen deutlich zu spät.

Kaderplanung

Schon in der Saison zuvor war abzusehen das man von Planung kaum sprechen konnte. Reihenweise verließen wichtige Leistungsträger den Verein, von gestandenen Spielern wie Forkel, Karaoglan und Frank bis zu Talenten wie Krauß, Becker oder Bidon. Die Katastrophe war selbst für Nichtexperten vorauszusehen. Es fehlt einfach an einem Konzept und an fachlichem Wissen.

Mannschaft

Im Tor war Sebastian Flauss über weite Strecken der Saison Extraklasse, was er zeigte war weit über Oberligadurchschnitt, ohne ihn hätte es zweifelsfrei diese Ungeschlagenenserie in dem Ausmaß nie gegeben. Gegen Ende der Runde war aber auch er nicht mehr ganz fehlerfrei, ob es an der Verpflichtung von Enver Marina lag oder aber an der allgemeinen Situation ist reine Spekulation. Etwas verwunderlich war das man zuletzt von einer Verletzung sprach, er sich aber in der 2.Hälfte gegen Elversberg an der Seitenlinie warm machte.

In der Abwehr gab es im Laufe der Saison einige Umstellungen. Ömeroglu auf der rechten Seite war bis zu seiner Verletzung definitiv die Überraschung der Saison. In der Hinrunde Mehmedovic und Haliti in der Innenverteidigung ebenfalls gesetzt und teils bärenstark. Benny Früh auf links die erwartete Routine, der auch immer wieder Akzente nach vorne setzte. In der Rückrunde dann kam Tim Cullmann aufgrund der Verletzung von Ömeroglu in der Regel auf rechts zum Einsatz, eine Position die er zwar kann aber auf der er eigentlich verschenkt ist. Auf links war nun Abdul Kizmaz vermehrt zum Einsatz, auch er eher ein Spieler für die Offensive als für die Defensive. Vielleicht hätte man da eher mal auf Serr oder Klein setzen sollen um Kizmaz für die mangelhafte Offensive zur Verfügung zu haben. Ludwig in der Innenverteidigung ist bei allem Herz was er hat, ein Unsicherheitsfaktor gewesen, aber immherin er war immer mit vollem Einsatz dabei.

Das Mittelfeld blieb eigentlich fast über die gesamte Runde eine Baustelle. Dafi war zumeist als Sechser gesetzt und war auf dieser Position unverzichtbar. N´Ganvala wirkte über die gesamte Saison sehr schwankend in seiner Leistung, mal war er ein Überflieger, in der Woche danach nah am Totalausfall. Auch über die Aussen kam nur wenig, Schmitt brauchte einiges bis er seine Spielpraxis hatte, dann war er aber wirklich gut und auch schon wieder weg. Noutsos spielte eine solide Hinrunde, aber auch nicht auf dem Niveau was er in Zweibrücken zeigte. Weston ist definitiv ein Laufwunder, der Junge hat Herz und weiß zu kämpfen, aber noch ist die Oberliga eine Nummer zu groß für ihn. Er bräuchte noch Zeit.

Im Sturm konnte Hajdarovic noch am meisten überzeugen, wenn man die desaströse Rückrunde wo er kaum zu Möglichkeiten kam wegnimmt, dann war er mit seinen 10 Treffern mehr als im Soll. An ihm hat die Offensive sicherlich nicht gelitten. Winterneuzugang Dausend kommt noch auf drei Tore aber auch ihm muß man zugestehen das offensiv lange Zeit gar nichts lief.

Im zweiten Teil dann ein Blick auf die Vereinsführung, das Umfeld und der Versuch alles in Zusammenhang zu bringen

Kommentare deaktiviert für Saisonrückblick Teil 1


Classico der Neuzeit, 2 Jubiläen und ein verdammter Sieg…

Wenn am Samstag Borussia Neunkirchen gegen den SC Hauenstein spielt, dann spielt sich da auch eine ganz eigene Geschichte der Oberliga Südwest ab. Man könnte diese Partie auch als Classico der Neuzeit bezeichnen, denn beide Mannschaften sind die dienstältesten der Oberliga Südwest, seit Einführung der drei Punkte Regel Mitte der Neunziger. Doch während in den vergangenen Jahrzehnten die Rollenverteilung ziemlich eindeutig zugunsten der Schwarz-Weissen ausfiel, haben die Pfälzer in den vergangenen Jahren die Nase vorn.

Stadionprogramm

Stadionprogramm

Noch Mitte der Achtziger spielten die Pfälzer in der B-Klasse, über die A-Klasse, Bezirksliga und Verbandsliga konnte man 1990 erstmals in die Oberliga Südwest aufsteigen. Traditionell sind Spiele zwischen diesen beiden Mannschaften hart umkämpft und gehen nicht selten eng aus. So verwundert es nicht das die allerste Partie 1990 als „Regenschlacht“ in Erinnerung, erst in den letzten 20 Minuten entschieden wurde. Die Elf von Trainer Horst Brand siegte mit 3:1. Das erste Heimspiel am 24.März 1991 gewann man mit Jay-Jay Okocha und Tabellenführung mit 2:1. Am Ende der Saison spielte die Borussia in der Relegation und Hauenstein stieg ab. Am Samstag will es die Geschichte nach fast 25 Jahren noch einmal wissen, doch haben sich die Vorzeichen mittlerweile geändert, während diesmal die Gäste aus dem Wasgau noch von der Relegation träumen, hofft man im Ellenfeld irgendwie dem Abstieg noch einmal entrinnen zu können.

2:1 Siegtor durch Gerald (Gerry) Klein 1991

2:1 Siegtor durch Gerald (Gerry) Klein 1991

Insgesamt verzeichnet die Historie bisher 39 Begegnungen, am Samstag wird es also die 40. Partie und das 20.Heimspiel der Borussia gegen den SC Hauenstein geben. 2 Jubiläen die man sicherlich gerne gut in Erinnerung behalten möchte, zumal die Statistik mit nur drei Heimniederlagen durchaus Mut machen kann. Allerdings heißt es diesmal siegen oder fliegen…

Alle Meisterschaftsspiele gegen den SC Hauenstein

Heim Auswärts Liga

  • 1990/91  3:1  1:3  Oberliga Südwest
  • 1993/94  1:0  0:0  Oberliga Südwest
  • 1994/95  1:1  0:0  Regionalliga West/Südwest
  • 1995/96  1:2  3:0  Regionalliga West/Südwest
  • 1997/98  3:2  2:1  Oberliga Südwest
  • 1998/99  2:1  1:0  Oberliga Südwest
  • 1999/00  1:1  0:2  Oberliga Südwest
  • 2000/01  2:0  1:0  Oberliga Südwest
  • 2001/02  3:0  0:0  Oberliga Südwest
  • 2003/04  0:3  0:0  Oberliga Südwest
  • 2004/05  2:1  1:1  Oberliga Südwest
  • 2005/06  2:1  3:2  Oberliga Südwest
  • 2006/07  2:0  3:2  Oberliga Südwest
  • 2007/08  2:1  1:0  Oberliga Südwest
  • 2008/09  2:1  2:3   Oberliga Südwest
  • 2009/10  0:0  0:3  Oberliga Südwest
  • 2010/11  1:1  3:0  Oberliga Südwest
  • 2011/12  1:4  1:3  Oberliga Südwest
  • 2012/13  2:1  0:0  Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
  • 2013/14         0:0  Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Gesamtbilanz
39 Spiele, 17 Siege, 11 Remis, 11 Niederlagen

Auswärtsbilanz:
SC Hauenstein – Borussia Neunkirchen
20 Spiele, 5 Siege, 7 Remis , 8 Niederlagen

Heimbilanz:
Borussia Neunkirchen – SC Hauenstein
19 Spiele , 12Siege, 4 Remis, 3 Niederlage

Kommentare deaktiviert für Classico der Neuzeit, 2 Jubiläen und ein verdammter Sieg…


Der große Sieg im Fernduell
1. Mai 2014, 12:09
Filed under: Artikel | Schlagwörter: , , ,

Es gibt sie wahrscheinlich zuhauf die besonderen Geschichten, die nur Fans erzählen können. Selten aber wurden und werden sie auch niedergeschrieben und festgehalten. Zum 100jährigen Jubiläum des Vereins schrieb Uli Glup seine Erinnerungen an die „legendäre“ Meisterschaft 1974 auf. Das schöne ist das es „seine“ Erinnerungen sind, die er mir dankenswerterweise erlaubt hat hier zu veröffentlichen. Der Text erschien 2005 erstmals in der Saarbrücker Zeitung. Wenn ihr also heute ein Bier aufmacht, denkt auch einmal an die Meistermannschaft von 1974.

Der große Sieg im Fernduell

1. Mai 1974: Im Ellenfeld gab’s vier Tore, im Ludwigspark einen Untergang mit Pauken und Trompeten. Zum 100-jährigen Bestehen von Borussia Neunkirchen, das an diesem Wochenende gefeiert wird, waren die Leser der Saarbrücker Zeitung aufgerufen, von außergewöhnlichen Erlebnissen mit dem Verein zu berichten. Auf dieser Seite sind deshalb persönliche Momente aus einem Jahrhundert Borussia zu lesen, es geht um dreiste Zwillinge, eine nasse Nacht auf dem Bahnhof, herzlose Ordner und tollkühne Wetten.

Neunkirchen. Es war ein milder Frühling im Jahre 1974, als die Borussia zu ihrer vielleicht überraschendsten Meisterschaft in der nunmehr 100-jährigen Vereinsgeschichte kommen sollte. Mit Miko, Rüdi und Klaus – wir waren knapp zehn – spielte ich sieben Tage die Woche Fußball. Dienstags und donnerstags stolperten wir mehr schlecht als recht – aber mit Begeisterung – in der E-Jugend der Borussia, an den übrigen Tagen malträtierten wir unseren geliebten holprigen und von Maulwurfshügeln übersäten Bolzplatz auf der Spieser Höhe. Es gab weder Play-Station noch X-Box und schon gar kein Kabelfernsehen. Fußball bestimmte unser Leben.

Wir waren am Ende unserer Grundschulzeit angelangt und wussten, dass sich unsere Wege trennen würden. Das tagtägliche „Fullen“ sollte zukünftig nur noch eingeschränkt möglich sein. Unser Lehrer Kurt Humbs aus Wiebelskirchen beobachtete unsere Hingabe für den Fußball mit einer Mischung aus Verwunderung und Ärger. In jedem Schulheft, auf jeder Schulbank und jedem Lederranzen fand sich das goldene „B“ des Vereinsemblems – ob gezeichnet, eingeritzt oder aufgenäht. Keine Pause verging ohne Gebolze auf dem Schulhof. Montag bis Mittwoch wurde zum Diskutieren des vergangenen Fußballwochenendes, Donnerstag und Freitag zum Einstimmen auf die kommenden Spiele genutzt.

Der letzte Spieltag einer an Spannung kaum zu überbietenden Saison in der Regionalliga West/Südwest nahte: Vor dem letzten Spieltag führte der 1. FC Saarbrücken vor unserer Borussia die Tabelle an, ein vermeintlich leichtes Heimspiel gegen den VfB Theley sollte dem FCS die Meisterschaft und die damit verbundene Qualifikation zur neu geschaffenen Zweiten Bundesliga Süd ebnen. Borussia, längst für die neue Liga qualifiziert, hatte es mit dem ASV Landau zu tun. Da kam uns der wagemutige Vorschlag unseres Lehrers gerade recht: Wer von den Schülern das richtige Ergebnis des Borussen-Spiels vorhersagt, sei von den Hausaufgaben befreit. Sollte er selbst richtig liegen, hätten wir die Aufgaben in zweifacher Ausfertigung vorzulegen. Kopiergeräte waren uns damals noch nicht bekannt.

Ohne Bedenkzeit prophezeiten wir ein 4:0 unserer Ellenfelder, während Kurt Humbs sich zu einem 1:0 durchringen konnte. Für die Meisterfeier im Ludwigspark war an diesem 1. Mai alles gerichtet, ein Sieg gegen Theley schien für den FCS nur noch Formsache. Ein Raunen ging durchs Ellenfeld, als die gut 7000 Besucher von der Theleyer Führung erfuhren. Torschütze Kayser genießt in Neunkirchen heute noch Kultstatus. Beflügelt durch diesen Zwischenstand spielte die Borussenelf dann groß auf, und Eichhorn, Bischoff, Henkes und Drenks ließen Borussia Meister und unseren Tipp torgenau in Erfüllung gehen. Eine Kopie der Sportseite der SZ hängt noch heute an meiner Wand. „Borussia ist Meister“, titelte Wilfried Burr, während Erich Philippi aus dem Ludwigspark über einen „Untergang mit Pauken und Trompeten“ berichtete.Den 1. Mai feiern wir noch heute in Erinnerung an unseren schönsten Borussen-Tag. Die Hausaufgaben haben wir übrigens doch gemacht.

Kommentare deaktiviert für Der große Sieg im Fernduell


El clásico del suroeste…der Klassiker aus dem Südwesten

Wenn am Samstag Borussia Neunkirchen auf den FK Pirmasens trifft, dann werden sich besonders die älteren Zuschauer an die besseren Tage dieses Südwestklassikers zurück erinnern. Damals wie heute ging es zwischen diesen Mannschaften zumeist um Aufstieg oder Meisterschaft.

Dabei könnte es am Samstag mal wieder das vorerst letzte Aufeinandertreffen sein, dass es das allerletzte wird kann man bei einem Blick auf die Historie fast sicher ausschließen. Immerhin gab es die erste Partie vor fast 100 Jahren zu Zeiten des deutschen Kaiserreichs und inmitten des 1.Weltkriegs. Kaum ein anderes Traditionsduell im Südwesten hat eine solch lange und immer wiederkehrende Geschichte. Was wohl auch darin begründet liegt das beide Clubs mehr eint als sie wirklich trennt. Während Borussia Anfang der Zwanziger das erste Mal überregionale Schlagzeilen lieferte u.a. mit dem Gewinn des süddeutschen Pokals, beeindruckten die Westpfälzer besonders Anfang bis Mitte der 30iger Jahre mit regelmäßigen Qualifikationen zur süddeutschen Meisterschaftsendrunde.

Fritz Walter in seinem 13 Tore Spiel

Fritz Walter in seinem 13 Tore Spiel

Auch während des dritten Reichs blieb die FKP Mannschaft eine der besten in der Gauliga Südwest, doch während Borussia in jenen Jahren immer erstklassig blieb, zog sich der FKP 1942 nach einer 26:0 Klatsche gegen den FCK  (Fritz Walter machte 13 Tore) vom Spielbetrieb zurück. Der kriegsbedingte Verlust zahlreicher Spieler war nicht mehr aufzufangen. Unvergessen allerdings sind die Oberliga Jahre ab Mitte der Fünfziger als beide Teams regelmässig im Meisterschaftskampf mitsprachen. Sowohl für den FKP als auch für die Borussia waren es die großen Jahre, kaum eine Meisterschaft wo nicht beide Teams ein gewaltiges Wörtchen mitsprachen.

  • 1958 holte sich der FKP die Meisterschaft mit einem Punkt Vorsprung vor dem FCK und der Borussia. Am drittletzten Spieltag verpassten die Schwarz-Weissen den Big Point als man das unentschieden der Pirmasenser zu Hause gegen Trier nicht nutzen konnte und selbst in Ludwigshafen mit 2:1 verlor.
  • 1959 verteidigten die Blau-Weissen ihren Meistertitel, Borussia wurde mit 4 Punkten Rückstand Vizemeister.
  • 1960 schaffte es der FKP seinen Titel zum zweiten Mal in Folge zu verteidigen, wieder war die Borussia zweiter Sieger.
  • 1961 wieder ein Herzschlagfinale. Der FCS holt dank einer besseren Tordifferenz von zwei Törchen die Meisterschaft vor der Borussia, Pirmasens mit einem Punkt weniger muß nun zuschauen wie die beiden saarländischen Mannschaften um die deutsche Meisterschaft mitspielen dürfen.
  • 1962 holt sich die Borussia zum ersten und einzigen Mal den Titel als Oberligameister, der FKP wird Vizemeister.
  • 1963 wird die Borussia hinter dem FCK Vizemeister, zwar punktgleich aber trotz schlechterer Quote landet Pirmasens nur auf Platz drei.

In der ewigen Tabelle der „alten“ Oberliga Südwest rangiert Pirmasens auf Platz zwei hinter dem einstigen Pfälzer Rivalen aus Kaiserslautern. Mit Heinz Kubisch stellte man in jenen Jahren sogar einen Nationalspieler, Kubsch gehörte auch der 54er Weltmeisterelf an, war zweiter Torwart hinter Toni Turek.

weiter unten nochmals in groß

weiter unten nochmals in groß

Wie für die Borussia blieb auch für den FKP die Tür zur Bundesliga geschlossen, nur der Meistertitel 1963 hätte die Schuhstädter in die Bundesliga bringen können. Dann wäre der ewige Rivale FCK heute kein Gründungsmitglied der Bundesliga und wer weiß wie sich der Fußball in der Pfalz entwickelt hätte. Somit ging es für beide Clubs in der neuen zweitklassigen Regionalliga weiter. Auch hier bleiben sich die Rivalen treu und machen die Meisterschaft diesmal mit Wormatia Worms unter sich aus. Entscheidend dabei der viertletzte Spieltag als Borussia Neunkirchen den Tabellenführer Wormatia Worms vor 12.500 Zuschauern mit 1:0 zu Hause besiegt und sich damit selbst die Tabellenführung sichert, da auch Pirmasens überraschend bei den Sportfreunden Saarbrücken (zwei Tore durch Hennes Löhr) mit 1:4 Toren am 35. Spieltag verliert. Die folgenden drei Spiele sollte sich keines der beteiligten Teams mehr einen Ausrutscher leisten. Borussia wird mit einem Punkt Vorspung vor Pirmasens Meister. Kurios: Bei den Schuhstädtern spielte in jener Saison Horst Nußbaum, später als Produzent unter dem Künstlernamen Jack White bekannt…Während die Borussia die Qualifikationsrunde zur Bundesliga meistert, scheitert Pirmasens.

Nach der Bundesligazeit der Borussia bleiben beide Vereine auf Augenhöhe, auch der FKP scheitert mehrmals am Versuch in die Bundesliga aufzusteigen, trotzdem führen sie bis heute die „ewige Tabelle“ der Regionalliga Südwest an. Im Gleichschritt qualifizierte man sich 1974 auch für die neueingeführte 2.Bundesliga, doch während die Borussia insgesamt auf 2 Jahre 2.Bundesliga zurückschaut, sind es in der Pfalz 4 spannende Jahre. Im ersten Jahr qualifizierte man sich für die Aufstiegsrunde, im zweiten Jahr musste man schon bis kurz vor Schluß um den Ligaerhalt kämpfen.

er war die Seele des Vereins

er war die Seele des Vereins

Im dritten Jahr blieb man nur dank des Rückzugs des SV Röchling in der 2.Liga, im vierten stieg man mit dem Negtivrekord von 6:70 Punkten aus der 2.Liga ab. Es sollte die letzte Profisaison sein die der Horeb sah. Seit 1978 gehört der FK Pirmasens fast ununterbrochen zum harten Kern der Oberliga Südwest, bis 1992 etablierte sich der FKP als „graue Maus“. Danach folgte ein Absturz bis in die Landesliga, erst 1997 kehrte man in die Oberliga zurück. Später folgten noch 2 Jahre Regionalliga um seitdem wieder fester Bestandteil der Oberliga zu sein.

der Horeb

der Horeb

Beide Vereine eint nicht nur der stetige Absturz, sondern eben auch der Verlust einstiger Gönner. War es in Neunkirchen das Eisenwerk und die Brauerei, so war es in Pirmasens das Ende des Schuhmacherhandwerks. Seit Jahren träumen nun beide Vereine wieder von der Rückkehr in die Regionalliga und wie einst in alten Oberligazeiten könnten auch diesmal am Saisonende beide Vereine wieder ganz oben in der Tabelle stehen.


Alle Meisterschaftsspiele zwischen Borussia Neunkirchen und dem FK Pirmasens: (soweit sie zu recherchieren waren)

Heim      Auswärts      Liga

Davor ?

  • 1917/18  ? ?  Westkreis Gau Pfalz Bezirk 1 (West) Frühjahrsrunde (1. Liga)
  • 1919/20  ? ?  Rheinkreis Bezirk 3 (Saar)

Keine Spiele bis 1926/27

  • 1927/28  2:0  5:2  Bezirksliga Rhein/Saar Gruppe Saar
  • 1928/29  3:2  1:3  Bezirksliga Rhein/Saar Gruppe Saar
  • 1929/30  4:2* 5:2  Bezirksliga Rhein/Saar Gruppe Saar  *Spiel in NK beim Stande von 0:0 witterungsbedingt abgebrochen, 2 Wochen später wiederholt
  • 1930/31  2:3  ?  Bezirksliga Rhein/Saar Gruppe Saar  *Spiel in PS am 12.10.1930 ausgefallen, Nachholspiel Ende Dezember liegt nicht vor. ;(
  • 1931/32  1:1  2:0  Bezirksliga Rhein/Saar Gruppe Saar
  • 1932/33  0:1  2:1  Bezirksliga Rhein/Saar Gruppe Saar
  • 1933/34  4:4  6:0  Gauliga Südwest
  • 1934/35  1:5  3:2  Gauliga Südwest
  • 1935/36  2:2  2:3  Gauliga Südwest
  • 1936/37  2:0  2:0  Gauliga Südwest
  • 1937/38  2:0  1:2  Gauliga Südwest
  • 1938/39  5:1  3:4  Gauliga Südwest
  • 1939/40  X:0  1:7  Bereichsklasse Südwest Gruppe Saarpfalz
  • 1940/41  3:3  3:1  Bereichsklasse Südwest Gruppe Saarpfalz
  • 1941/42  —*  2:1  Bereichsklasse Westmark  (Spiele ohne Wertung, FKP zog Ende März 1942 zurück, *Rückspiel am 28.12. in NK – FKP nicht angetreten, weil sie keine Mannschaft zusammen brachten)
  • 1945/46  1:3 1:8  Oberliga Südwest
  • 1947/48  4:0  0:3  Oberliga Südwest
  • 1952/53  1:1  0:1  Oberliga Südwest
  • 1953/54  1:2  2:1  Oberliga Südwest
  • 1954/55  0:1  6:1  Oberliga Südwest
  • 1955/56  1:2  1:0  Oberliga Südwest
  • 1956/57  1:1  2:1  Oberliga Südwest
  • 1957/58  1:0  2:1  Oberliga Südwest
  • 1958/59  1:2  4:2  Oberliga Südwest
  • 1959/60  1:1  ??  Oberliga Südwest
  •  1960/61  3:2  3:3  Oberliga Südwest1960
  •  1961/62  2:2  3:0  Oberliga Südwest
  • 1962/63  3:2  4:2  Oberliga Südwest
  • 1963/64  3:1  2:0 Regionalliga Südwest
  • 1966/67  2:1  3:2  Regionalliga Südwest
  • 1968/69  0:0  4:0  Regionalliga Südwest
  • 1969/70  2:2  4:0  Regionalliga Südwest
  • 1970/71  2:0  2:1  Regionalliga Südwest
  • 1971/72  4:0  3:1  Regionalliga Südwest
  • 1972/73  0:2  2:3  Regionalliga Südwest
  • 1973/74  4:1  2:0  Regionalliga Südwest
  • 1974/75  3:0  5:3  2.Bundesliga Süd
  • 1997/98  2:1  2:1  Oberliga Südwest
  • 1998/99  1:1  0:1  Oberliga Südwest
  • 2000/01  3:1  1:3  Oberliga Südwest
  • 2001/02  3:1  0:0  Oberliga Südwest
  • 2003/04  2:1  2:0  Oberliga Südwest
  • 2004/05  1:1  0:3  Oberliga Südwest
  • 2005/06  0:4  0:0  Oberliga Südwest
  • 2007/08  1:0  3:1  Oberliga Südwest
  • 2008/09  1:1  2:1  Oberliga Südwest
  • 2009/10  1:2  2:0  Oberliga Südwest
  • 2010/11  3:0  1:2  Oberliga Südwest
  • 2011/12  2:2  1:1  Oberliga Südwest
  • 2012/13  0:1  0:2  Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
  • 2013/14  0:0

Alle Daten vor 1945 stammen aus dem Privat Archiv von Ralf Pirmann, das zusammensuchen war eine Arbeit von Stunden. Ich danke dir für deine Unterstützung…

 

Zigaretten Sammelbild Gauliga 1938/39

Zigaretten Sammelbild Gauliga 1938/39

 

 

 

 

 

Kommentare deaktiviert für El clásico del suroeste…der Klassiker aus dem Südwesten


Das Ende der zweiten Mannschaften von Proficlubs?
21. März 2014, 02:37
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: , ,

Wie die Frankfurter Rundschau gestern in ihrer Onlineausgabe berichtet, gibt die DFL den Vereinen der 1. und 2.Bundesliga grünes Licht, in Zukunft selbst zu entscheiden ob sie mit einer U-23 antreten oder nicht. Was für die kommende Saison wahrscheinlich noch keine großen Einschnitte bedeutet, könnte in der Zukunft anders aussehen. Aktuell spielen nur die Zweitvertretungen von Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart in der dritten Liga, eins tiefer dagegen sieht die Situation ganz anders aus. In den 5 Regionalligen tummeln sich 25 U-23 Mannschaften von Proficlubs.

Grund des Anstosses war wohl auch die Ausage von Rudi Völler:

“Wir diskutieren schon lange den Sinn und Zweck der zweiten Mannschaft. Es ist nichts entschieden, aber wir stellen uns die Frage, ob man sie braucht.”

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig ließ dann schon durchblicken, wie die Entscheidung ausfallen dürfte:

„Jeder Verein muss seinen Weg gehen. Ich denke wir können mit der Freiwilligkeit leben“

Die Entscheidung ist somit in Zukunft den Clubs überlassen. Leverkusen und Frankfurt dürften nicht die einzigsten Vereine sein die darüber ernsthaft nachdenken, immerhin verursachen die U-23 Mannschaften durchschnittliche Kosten von 600.000 Euro aufwärts. Der VfB Stuttgart soll sich seine Drittligamannschaft sogar 4 Millionen kosten lassen. Leicht vorzustellen das die Verlockung für die Verantwortlichen der Vereine groß ist, nicht wenige befinden sich in finanzieller Schieflage. Nur wenige Clubs wie Stuttgart, Freiburg oder Mönchengladbach können wirklich auf ihre U-23 zurückgreifen. Das Problem ist die Anforderung der DFL, die zumeist eher auf den Status eines Spielers achtet, als auf die Leistungsstärke.

Spieler, die in der U23 landen, sind nicht selten nur Platzhalter zum Erfüllen der Statuten. Sie bekommen manchmal sogar einen Profivertrag, um die Local-Player-Regel der DFL einzuhalten. In der Lizenzordnung Spieler der Deutschen Fußball-Liga geht es unter „III. Verträge mit Spielern“ in § 5a um die „lokal ausgebildeten Spieler“. Es müssen mindestens acht lokal ausgebildete Spieler als Lizenzspieler unter Vertrag stehen, wovon mindestens vier vom Klub ausgebildet sein müssen. Local Player ist, wer „in drei Spielzeiten/Jahren im Alter zwischen 15 und 21 für den Klub spielberechtigt war. Manche Nachwuchsspieler gehören deshalb auf dem Papier zum Profikader, spielen aber in der zweiten Mannschaft.

Nicht selten werden deshalb auch Talente normaler Oberliga oder Regionalligavereine noch zusätzlich für die U-23 verpflichtet. Dazu haben viele Vereine die Erfahrung gemacht das die vielversprechenden Talente sich schon in der A-Jugend ankündigen. Bayer Leverkusen zum Beispiel setzt auf Leihgeschäfte, lässt seine Talente bei der Konkurrenz reifen. Statt in der eigenen U-23 in der Regionalliga, kommen die Spieler bei Erst und Zweitligisten zum Einsatz. Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer könnte sich einen Mittelweg vorstellen, laut denkt er deshalb über die Einführung einer U20 anstelle der U19 nach, um dem Nachwuchs so ein Jahr mehr Zeit bei der Ausbildung einzuräumen. Sicherlich eine Lösung die viele Fürsprecher bei jenen finden wird, die sich für eine Abschaffung ihrer U-23 entscheiden.

Die meisten Vereine werden sicherlich nicht komplett auf ihren Unterbau verzichten, schon weil ein möglicher Neustart irgendwann Kreisliga bedeuten könnte. Doch bei dem aktuellen Kostendruck der bei den meisten Clubs vorherrscht, werden sicherlich viele in Zukunft die finanzielle Unterstützung drastisch herunterfahren. Was sich zweifelos auch auf die Amateurclubs auswirken wird. Das Spielerangebot für höherklassige Amateurclubs dürfte wachsen, denn ohne U-23 oder nur mit begrenzt ambitionierter U-23 dürfte die Zahl derer die die Bundesligaclubs schon nach der A-Jugend verlassen deutlich steigen. Zu gleich dürfte es für talentierte Spieler Anfang 20 in Amateurclubs deutlich schwieriger werden, den Sprung in den Profifußball noch zu schaffen. Vielleicht eine Entwicklung die den ein oder anderen in den Amateurbereich abgerutschten Traditionsverein wieder etwas nach oben spült. So oder so dürfte die Entscheidung eine kleine Zäsur werden.

*

Kommentare deaktiviert für Das Ende der zweiten Mannschaften von Proficlubs?



%d Bloggern gefällt das: