Stahlwerk


von alten Bekannten und neuen Gesichtern Teil IV – SC Idar-Oberstein
12. Juli 2013, 19:19
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: , , , ,

Mit dieser Folge schließt sich dann der Kreis. Nach den drei Aufsteigern gehört der letzte Blick dem Absteiger von oben. Mit dem SC 07 Idar-Oberstein kommt nicht nur ein alter Bekannter zurück in die Oberliga, sondern was viele nicht wissen auch ein echtes Schwergewicht des südwestdeutschen Fussballs. IO

Denn auch wenn das Gründungsdatum des Sportclubs mit 1971 angegeben ist, die 07 im Namen verrät es schon, die Historie des Vereins reicht weit länger zurück. Genaugenommen handelt es sich sogar um einen Stadtteilverein, denn hervorgegangen ist man aus der Fusion zweier Idarer Vereine. Und wer sich mal mit einem „echten“ Idarer oder Obersteiner unterhalten hat, wird wissen das dass sehr wohl ein Unterschied ist. Der Vorläuferverein 1.FC Idar ist der älteste Fussballverein an der Nahe gewesen. Vor und nach dem zweiten Weltkrieg spielte man in der höchsten deutschen Spielklasse. Begegnungen gegen Wormatia Worms, FK Pirmasens, 1.FC Saarbrücken oder Borussia Neunkirchen waren an der Tagesordnung. Besonders in den 30er Jahren gab die damalige deutsche Fußballelite in der Schmuckstadt ihre Visitenkarte ab. Zuschauerzahlen von 5000 und mehr waren auf dem „Idarer Klotz“, der Heimat des 1. FC Idar, bei Spielen gegen den FC Schalke 04, den 1.FC Nürnberg, Alemannia Aachen oder dem SSV Jahn Regensburg zu dieser Zeit keine Seltenheit. Nach der Saison 1945/46 war dann allerdings Schluss mit der Herrlichkeit.

FC Idar zu Gast auf dem Betzenberg

FC Idar zu Gast auf dem Betzenberg

Der Idarer Fussball drohte in der Versenkung zu verschwinden, andere Vereine der Stadt hatten das fussballerische Aushängeschild längst überflügelt. So fusionierten dann 1971 die beiden Vereine FC Idar und SpVgg Idar zum Sportclub 07 Idar-Oberstein. Trotzdem ließ die sportliche Wende erstmal auf sich warten, daran konnte auch die Verpflichtung von Weltmeister Horst Eckel als Trainer nichts ändern. Im Gegenteil 1977 folgte mit dem Abstieg in die A-Klasse der absolute Tiefpunkt. Von 1300 Vereinsmitgliedern 1971 hatte man noch 500 und es sollte zehn Jahre dauern bevor die Gründung eines Fördervereins aus ehemaligen Spielern und Vereinsmitgliedern wieder sportlich bessere Zeiten einläuteten. Schon 1995 war man wieder in der Oberliga Südwest angekommen, 1999 schaffte man knapp vor der Borussia den Aufstieg in die Regionalliga. Aber unter reinen Amateurbedingungen folgte umgehend der Wiederabstieg. Und als dann alles so aussah als sollte man sich in der Oberliga etabliert haben, folgte der überraschende Abstieg 2005 in die Verbandsliga. Ein erster Aufstiegsversuch scheiterte 2006 vor über 2000 Zuschauern am letzten Spieltag in Hohenecken, statt des nötigen Sieges schaffte man nur ein 1:1 unentschieden. Ein Jahr später setzte man alles auf einen finanziellen Kraftakt und sicherte sich als Rekordaufsteiger fünf Spieltage vor Schluß den Aufstieg. Bis heute hält man mit 79 Punkten den ewigen Rekord der Verbandsliga Südwest. Ohne diesen Aufstieg wären wohl die Lichter in der Schmuckstadt für lange Zeit ausgegangen. Nach schlechtem Start in die Oberligasaison verpflichteten die Verantwortlichen Michael Dusek als Trainer. Jener Dusek führte den SC Idar/ Oberstein 1999 schon einmal in die Regionalliga. Das Wunder sollte ihm nach einem konsequenten Neuaufbau der Mannschaft 2011 erneut gelingen. Nach zwei Jahren Regionalligafussball wird man nun mit einem neuen Trainerteam und einer deutlich veränderten Mannschaft in die kommende Oberligasaison starten.

"Abseitssteher" offizieller Fanclub des SC

„Abseitssteher“ offizieller Fanclub des SC

Neu für die Mannschaft verantwortlich sind Thomas Riedl und Olaf Marschall, beide gemeinsam werden sie eine neue Mannschaft auf dem Haag zusammenstellen müssen. Denn in den unklaren Wochen nach Saisonende verliessen zahlreiche Leistungsträger den Absteiger. Doch auch wenn man noch keine Saisonziele auf dem Haag formuliert hat, dürfte man sich insgeheim was ausrechnen. Zu stark scheint der Kader um sich ambitionslos in der Oberliga rumzutreiben. So verpflichtete man mit Alfonso Marte (21) einen Spieler, der sich zwar nicht in Elversbergs Aufstiegsmannschaft etablieren konnte, aber dank seiner fussballerischen Ausbildung in der Kaderschmiede von Bayer Leverkusen alles mitbringt. Auf dem rechten Verteidigerposten findet man mit Simon Maurer (23) einen Spieler der sich schon beim 1.FC Nürnberg probiert hat und der auf stattliche 144 Regionalligaspiele zurückschauen kann. Der Kapitän Michael Lehmann kann sogar 13 Bundesligaspiele vorweisen, 29 Erstligaspiele in der Schweiz beim FC Wil. Holger Knartz auf der rechten Aussenbahn hat 109 Regionalligaspiele u.a. für den TSV 1860 II und Eintracht Trier. Christoph Schmell im Mittelfeld defensiv wie zentral einsetzbar hat ebenfalls 48 Regionalligaspiele.

Haupttribüne

Haupttribüne

Dazu gesellen sich Talente wie Marvin Schehl der zusammen mit Neu Borusse Anthony Weston in Blaubach spielte und schon als A-Jugendlicher in der Verbandsliga zum Einsatz kam. Moussa Dansoko den man ebenfalls vom 3.Ligisten Elversberg holte und der in der vergangenen Saison auf 9 Regionalligaeinsätze kam. Andy Riemer ein US Amerikaner der schon für den ehemaligen Beckham Club L.A. Galaxy spielte. Noch ist der Kader in der Breite zu klein, aber wie auch im Ellenfeld spekuliert man auch in Idar-Oberstein noch auf den ein oder anderen gestandenen Neuzugang. Die größte Stärke dürfte die Defensive der Schmuckstädter sein, aber auch in den bisherigen Testspielen zeigte sich die Mannschaft zielfreudig.

„Im Haag“

die Gegengeraden

die Gegengeraden

so heißt das 57 500 Quadratmeter große vereinseigene Gelände. Im Mittelpunkt steht sicherlich das 1990 erbaute Stadion mit einer aktuellen Zuschauerkapazität von 4000 Besuchern. Für diese gibt es u.a. eine überdachte Haupttribüne mit 400 Sitzplätzen und eine Gegengeraden mit Stehstufen für weitere 1500 Besucher. Zusätzlich wurde ein Gästeblock für 1000 Zuschauer geschaffen und das komplette Spielfeld eingezäunt. Neben dem Stadion gibt es zwei weitere Naturrasenplätze und einen Kunstrasenfeld.

weiterführende Links:

Homepage des SC Idar-Oberstein

Nahe am Ball – RZ Blog von Sascha Nicolay

andere Teile der Serie „von alten Bekannten und neuen Gesichtern“

Teil I – SV Waldalgesheim

Teil II – SpVgg Burgbrohl

Teil III – FC Hertha Wiesbach

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: