Stahlwerk


Daniel Paulus der neue Mann an der Seitenlinie
30. Mai 2014, 17:58
Filed under: Artikel | Schlagwörter: , , ,

Eine Woche ist das bittere Saisonende her und noch immer ist unklar wohin die Reise geht, doch mit dem Lizenzentzug des SSV Ulm und dem möglichen Aufstieg der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 sind die Chancen durchaus gestiegen das auch nächstes Jahr Oberligafussball im Ellenfeld zu sehen ist. Immerhin hat der Verein heute mit Daniel Paulus den kommenden Trainer bekannt gegeben. Viel kann man noch nicht sagen über den neuen Mann, aber der erste Blick lässt zuversichtlich auf die kommende Spielzeit blicken.

(rechts) Daniel Paulus

(rechts) Daniel Paulus

Für den 34jährigen Paulus wird Borussia Neunkirchen die erste Cheftrainer Station sein, bisher war er als Co-Trainer von Peter Rubeck beim SVN Zweibrücken tätig. Dort durfte der ehemalige Manndecker der u.a. in Pirmasens, Elversberg und Zweibrücken spielte mehr als nur der Hütchenaufsteller sein. Rubeck vertraute seinem Co auch die selbstständige Trainingsleitung an und ließ ihn kommende Gegner beobachten. Welch Zutrauen er in seinen einstigen Mitarbeiter hat, zeigt die Tatsache das er Paulus als einen seiner Nachfolger, den Verantwortlichen des SVN Zweibrücken empfahl. Einstige Weggefährten beschreiben Daniel Paulus als sehr ehrlichen, geradlinigien Charakter. Paulus besitzt die A-Lizenz, ist Sportwissenschaftler und arbeitet in Pirmasens bei der Firma Ergo-fit.

Während die Verantwortlichen zuletzt mit Paul Linz und Dieter Ferner auf etablierte und erfahrene Trainer setzten, geben sie diesmal mit Daniel Paulus einem jungen Trainer die Chance seinen Weg im Trainerbuisness zu machen. Dabei haben sie mit Paulus einen Mann gewählt der als gut vernetzt gilt und die Oberliga aus dem Efef kennt. Sicherlich dürfte er hochmotiviert an seine neue Aufgabe herangehen, die ihn zweifelsohne gleich richtig fordert. So gilt es in relativ kurzer Zeit eine komplett neue Mannschaft zusammenzustellen und den Sommerfahrplan zu verabschieden. Bleibt ihm zu wünschen das, dass Umfeld nach der bescheidenen letzten Saison auf dem Teppich bleibt und keine Wunder verlangt. Der Aufbau einer neuen Mannschaft bedarf bekanntlich Zeit und bringt Rückschläge zwangsweise mit sich. In diesem Sinne Herzlich Willkommen im Ellenfeld Daniel Paulus…

Kommentare deaktiviert für Daniel Paulus der neue Mann an der Seitenlinie


Classico der Neuzeit, 2 Jubiläen und ein verdammter Sieg…

Wenn am Samstag Borussia Neunkirchen gegen den SC Hauenstein spielt, dann spielt sich da auch eine ganz eigene Geschichte der Oberliga Südwest ab. Man könnte diese Partie auch als Classico der Neuzeit bezeichnen, denn beide Mannschaften sind die dienstältesten der Oberliga Südwest, seit Einführung der drei Punkte Regel Mitte der Neunziger. Doch während in den vergangenen Jahrzehnten die Rollenverteilung ziemlich eindeutig zugunsten der Schwarz-Weissen ausfiel, haben die Pfälzer in den vergangenen Jahren die Nase vorn.

Stadionprogramm

Stadionprogramm

Noch Mitte der Achtziger spielten die Pfälzer in der B-Klasse, über die A-Klasse, Bezirksliga und Verbandsliga konnte man 1990 erstmals in die Oberliga Südwest aufsteigen. Traditionell sind Spiele zwischen diesen beiden Mannschaften hart umkämpft und gehen nicht selten eng aus. So verwundert es nicht das die allerste Partie 1990 als „Regenschlacht“ in Erinnerung, erst in den letzten 20 Minuten entschieden wurde. Die Elf von Trainer Horst Brand siegte mit 3:1. Das erste Heimspiel am 24.März 1991 gewann man mit Jay-Jay Okocha und Tabellenführung mit 2:1. Am Ende der Saison spielte die Borussia in der Relegation und Hauenstein stieg ab. Am Samstag will es die Geschichte nach fast 25 Jahren noch einmal wissen, doch haben sich die Vorzeichen mittlerweile geändert, während diesmal die Gäste aus dem Wasgau noch von der Relegation träumen, hofft man im Ellenfeld irgendwie dem Abstieg noch einmal entrinnen zu können.

2:1 Siegtor durch Gerald (Gerry) Klein 1991

2:1 Siegtor durch Gerald (Gerry) Klein 1991

Insgesamt verzeichnet die Historie bisher 39 Begegnungen, am Samstag wird es also die 40. Partie und das 20.Heimspiel der Borussia gegen den SC Hauenstein geben. 2 Jubiläen die man sicherlich gerne gut in Erinnerung behalten möchte, zumal die Statistik mit nur drei Heimniederlagen durchaus Mut machen kann. Allerdings heißt es diesmal siegen oder fliegen…

Alle Meisterschaftsspiele gegen den SC Hauenstein

Heim Auswärts Liga

  • 1990/91  3:1  1:3  Oberliga Südwest
  • 1993/94  1:0  0:0  Oberliga Südwest
  • 1994/95  1:1  0:0  Regionalliga West/Südwest
  • 1995/96  1:2  3:0  Regionalliga West/Südwest
  • 1997/98  3:2  2:1  Oberliga Südwest
  • 1998/99  2:1  1:0  Oberliga Südwest
  • 1999/00  1:1  0:2  Oberliga Südwest
  • 2000/01  2:0  1:0  Oberliga Südwest
  • 2001/02  3:0  0:0  Oberliga Südwest
  • 2003/04  0:3  0:0  Oberliga Südwest
  • 2004/05  2:1  1:1  Oberliga Südwest
  • 2005/06  2:1  3:2  Oberliga Südwest
  • 2006/07  2:0  3:2  Oberliga Südwest
  • 2007/08  2:1  1:0  Oberliga Südwest
  • 2008/09  2:1  2:3   Oberliga Südwest
  • 2009/10  0:0  0:3  Oberliga Südwest
  • 2010/11  1:1  3:0  Oberliga Südwest
  • 2011/12  1:4  1:3  Oberliga Südwest
  • 2012/13  2:1  0:0  Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
  • 2013/14         0:0  Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Gesamtbilanz
39 Spiele, 17 Siege, 11 Remis, 11 Niederlagen

Auswärtsbilanz:
SC Hauenstein – Borussia Neunkirchen
20 Spiele, 5 Siege, 7 Remis , 8 Niederlagen

Heimbilanz:
Borussia Neunkirchen – SC Hauenstein
19 Spiele , 12Siege, 4 Remis, 3 Niederlage

Kommentare deaktiviert für Classico der Neuzeit, 2 Jubiläen und ein verdammter Sieg…


Und nun…??? nachher ist man auch nicht schlauer als vorher
17. Mai 2014, 22:52
Filed under: Spielberichte | Schlagwörter: , ,

Schicksal ist das Wort was aktuell gerne rund ums Ellenfeld bemüht wird. Ein Wort das zweifelsohne zu einem schwarz-weißen Vereinsmotto gehören müsste. Ob die vielen Relegationen die sich in diesen Tagen mal wieder jähren oder eben so ein Spiel wie heute. Manchmal glaube ich wirklich schon das es so einen kleinen Fluch gibt, der auf dem Verein lastet. Als ob Abstiegskampf in der Oberliga mit solch einer Vergangenheit nicht schon schmerzhaft genug wäre, hatte ausgerechnet der Nachwuchs des neureichen Zöglings aus der provinziellen (Fußball)nachbarschaft die einmalige Gelegenheit, dem Anhang auch noch den letzten Rest zu geben. Eine Geschichte die man in Elversberg auch noch seinen Enkeln erzählt hätte und eine Schmach die man als Borussenfan wohl niemals verdaut hätte.

am Treffpunkt

am Treffpunkt

Aber auch das gehört zu dem Schicksal, wenn die Not am größten ist dann zeigt sich einmal mehr was die Nachbarschaft eben niemals haben kann. Emotionen, Leidenschaft und einen Anhang der einen manchmal selbst noch zu überraschen weiß. Es dürften bestimmt 450 bis 500 Borussenfans unter den 600 Zuschauern gewesen sein, die trotz der miesen Aussichten den Weg an die Baustelle Kaiserlinde fanden. Wenn es jemals eines Beweises bedurft hätte, wo Neunkirchens Fußballherz zu Hause ist, so wäre er dies einmal mehr gewesen.

 

eine halbe Stunde vor Spielbeginn

eine halbe Stunde vor Spielbeginn

Der Block reichlich in schwarz und weiß gehalten, sang trankfreudig schon deutlich vor Spielbeginn. Selbst den letzten Spieler musste jetzt klar werden das er nicht für irgendeinen Verein Fußball spielt. Und man sollte es kaum glauben man sah wirklich wieder kämpfende Spieler im gelben Auswärtstrikot. Sie rannten, sie grätschten und sie gaben keinen Ball kampflos her, auch wenn spielerisch nicht viel ging. In Hälfte eins versuchte man zumeist über die Mitte den Weg zum Tor, was aufgrund der taktischen Ordnung der Elversberger zumeist Stückwerk blieb. Viel klein, klein, viele Dribblings von Dausend oder Kirchen, aber letztlich fehlte die letzte Struktur im Spiel. Vielleicht auch der letzte Mut zur Offensive, was aber aufgrund der defensiven Grundordnung kaum verwundern konnte. Hajdarovic hatte die eine, die große Chance mit einem Kopfball schon früh in der 6.Minute den Mob ins Extase zu versetzen, leider aber konnte er den Ball nicht direkt aufs Tor bringen.

Baustelle Kaiserlinde

Baustelle Kaiserlinde

Ansonsten verlief die erste Hälfte wenig spektakulär, es sei denn man war Fan von taktischen Geplänkel. Erwähnenswert vielleicht noch das Tim Cullmann auf der Sechs spielte. Schon interessant zu beobachten wie Trainer Spieler bewerten die sie eben noch nicht seit Jahren kennen. Ich find er hat seine Sache gut gemacht. In Hälfte zwei gingen dann die Umstellungen fleissig weiter, Kirchen in Hälfte eins sicherlich einer der Unruhepole in der Offensive fand sich auf einmal als rechter Verteidiger wieder. Hajdarovic auf dem rechten Flügel, was sicherlich gut gedacht, schwächte die Mannschhaft aber zusehends. Offensiv blieb jetzt viel an Hedjilen und Weston hängen die beide viel liefen, aber sicherlich nicht die Qualität eines Kirchen oder Hajdarovic haben. Vorallem passte das Spiel nicht mehr zu der Aufstellung. Viel ging jetzt über die Flügel und Flanken aber in der Mitte war eben keiner mehr um zu verwerten. Dennoch kann man beiden Spielern reichlich Engagement zusprechen. Vorallem Hedjilen hätte heute zum Helden werden können, als er sich den Ball eroberte in den Strafraum zog aber leider zuviel Rücklage hatte. Insgesamt fehlte aber beiden Teams weiterhin der Zug zum Tor. Dausend kurz vor Schluß verpasste zweimal den entscheidenen Pass um den Anhang ausflippen zu lassen, den Torjubel hätte ich gerne erlebt. Als dann später noch mit Klein ein zusätzlicher Innenverteidiger reinkam war klar wohin das führen sollte. Es ging nur noch ums unentschieden halten, wahrscheinlich kannte man die Ergebnisse der anderen Plätze. Digital Camera

Nach Spielschluß wurde die Mannschaft noch vom Großteil der Fans gefeiert, manch Spieler war kurz davor mitzumachen, aber es gibt Dinge die gehen nicht. Ich brauche keine Mannschaft feiern die sich zu Hause mit 1:5 abschlachten lässt oder auswärts eine Klatsche nach der nächsten mit heim bringt, denn sind wir mal ehrlich, hätte dieses Team in den letzten Wochen ähnlich gekämpft müsste man heute nicht mehr um den Klassenerhalt bangen. Und gewonnen ist noch gar nichts außer die Tatsache auch am nächsten Samstag noch die Möglichkeit zu haben den Klassenerhalt doch noch unter Dach und Fach zu bringen.

Fernsehbericht in der arena am Samstag hier

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Und nun…??? nachher ist man auch nicht schlauer als vorher


Der große Sieg im Fernduell
1. Mai 2014, 12:09
Filed under: Artikel | Schlagwörter: , , ,

Es gibt sie wahrscheinlich zuhauf die besonderen Geschichten, die nur Fans erzählen können. Selten aber wurden und werden sie auch niedergeschrieben und festgehalten. Zum 100jährigen Jubiläum des Vereins schrieb Uli Glup seine Erinnerungen an die „legendäre“ Meisterschaft 1974 auf. Das schöne ist das es „seine“ Erinnerungen sind, die er mir dankenswerterweise erlaubt hat hier zu veröffentlichen. Der Text erschien 2005 erstmals in der Saarbrücker Zeitung. Wenn ihr also heute ein Bier aufmacht, denkt auch einmal an die Meistermannschaft von 1974.

Der große Sieg im Fernduell

1. Mai 1974: Im Ellenfeld gab’s vier Tore, im Ludwigspark einen Untergang mit Pauken und Trompeten. Zum 100-jährigen Bestehen von Borussia Neunkirchen, das an diesem Wochenende gefeiert wird, waren die Leser der Saarbrücker Zeitung aufgerufen, von außergewöhnlichen Erlebnissen mit dem Verein zu berichten. Auf dieser Seite sind deshalb persönliche Momente aus einem Jahrhundert Borussia zu lesen, es geht um dreiste Zwillinge, eine nasse Nacht auf dem Bahnhof, herzlose Ordner und tollkühne Wetten.

Neunkirchen. Es war ein milder Frühling im Jahre 1974, als die Borussia zu ihrer vielleicht überraschendsten Meisterschaft in der nunmehr 100-jährigen Vereinsgeschichte kommen sollte. Mit Miko, Rüdi und Klaus – wir waren knapp zehn – spielte ich sieben Tage die Woche Fußball. Dienstags und donnerstags stolperten wir mehr schlecht als recht – aber mit Begeisterung – in der E-Jugend der Borussia, an den übrigen Tagen malträtierten wir unseren geliebten holprigen und von Maulwurfshügeln übersäten Bolzplatz auf der Spieser Höhe. Es gab weder Play-Station noch X-Box und schon gar kein Kabelfernsehen. Fußball bestimmte unser Leben.

Wir waren am Ende unserer Grundschulzeit angelangt und wussten, dass sich unsere Wege trennen würden. Das tagtägliche „Fullen“ sollte zukünftig nur noch eingeschränkt möglich sein. Unser Lehrer Kurt Humbs aus Wiebelskirchen beobachtete unsere Hingabe für den Fußball mit einer Mischung aus Verwunderung und Ärger. In jedem Schulheft, auf jeder Schulbank und jedem Lederranzen fand sich das goldene „B“ des Vereinsemblems – ob gezeichnet, eingeritzt oder aufgenäht. Keine Pause verging ohne Gebolze auf dem Schulhof. Montag bis Mittwoch wurde zum Diskutieren des vergangenen Fußballwochenendes, Donnerstag und Freitag zum Einstimmen auf die kommenden Spiele genutzt.

Der letzte Spieltag einer an Spannung kaum zu überbietenden Saison in der Regionalliga West/Südwest nahte: Vor dem letzten Spieltag führte der 1. FC Saarbrücken vor unserer Borussia die Tabelle an, ein vermeintlich leichtes Heimspiel gegen den VfB Theley sollte dem FCS die Meisterschaft und die damit verbundene Qualifikation zur neu geschaffenen Zweiten Bundesliga Süd ebnen. Borussia, längst für die neue Liga qualifiziert, hatte es mit dem ASV Landau zu tun. Da kam uns der wagemutige Vorschlag unseres Lehrers gerade recht: Wer von den Schülern das richtige Ergebnis des Borussen-Spiels vorhersagt, sei von den Hausaufgaben befreit. Sollte er selbst richtig liegen, hätten wir die Aufgaben in zweifacher Ausfertigung vorzulegen. Kopiergeräte waren uns damals noch nicht bekannt.

Ohne Bedenkzeit prophezeiten wir ein 4:0 unserer Ellenfelder, während Kurt Humbs sich zu einem 1:0 durchringen konnte. Für die Meisterfeier im Ludwigspark war an diesem 1. Mai alles gerichtet, ein Sieg gegen Theley schien für den FCS nur noch Formsache. Ein Raunen ging durchs Ellenfeld, als die gut 7000 Besucher von der Theleyer Führung erfuhren. Torschütze Kayser genießt in Neunkirchen heute noch Kultstatus. Beflügelt durch diesen Zwischenstand spielte die Borussenelf dann groß auf, und Eichhorn, Bischoff, Henkes und Drenks ließen Borussia Meister und unseren Tipp torgenau in Erfüllung gehen. Eine Kopie der Sportseite der SZ hängt noch heute an meiner Wand. „Borussia ist Meister“, titelte Wilfried Burr, während Erich Philippi aus dem Ludwigspark über einen „Untergang mit Pauken und Trompeten“ berichtete.Den 1. Mai feiern wir noch heute in Erinnerung an unseren schönsten Borussen-Tag. Die Hausaufgaben haben wir übrigens doch gemacht.

Kommentare deaktiviert für Der große Sieg im Fernduell


Wenn Menschen auseinandergehen, so sagen sie: auf Wiedersehen!
25. April 2014, 17:20
Filed under: All | Schlagwörter: , ,

Der Rücktritt von Dieter Ferner beendet ein Kapitel aus Hoffnungen und Träumen, aber auch aus Irrungen und Wirrungen. Zweifelsohne war dem Vorstand mit der Verpflichtung ein Transfercoup gelungen, eigentlich, denn irgendwie entwickelte sich die Sache am Ende doch anders…

Dabei fing alles so gut an, die Meldung platzte ein wie eine Bombe, die Überraschung war perfekt. Bei Bild und SZ landete man auf Seite 1 im Sportteil und auf den altehrwürdigen Tribünen des Ellenfelds gediehen die Träume…es wird doch alles gut. Dabei wollte manch einer, einer kleinen Bemerkung von Dieter Ferner nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Denn sinngemäß antwortete er damals noch als Sportdirektor des FCS, er wolle nur Trainer sein in Neunkirchen, für Spielerverpflichtungen sind andere zuständig. Eine Aussage die im Laufe der Zeit eine immer bedeutendere Rolle einnahm.Dieter Ferner

Denn schon in seiner ersten Saison verfügte der Trainer nur über einen kleinen Kader, die Folge das ein weiterer Wunsch nicht in Erfüllung ging. Der Name Ferner elektrisierte zwar die Fans, aber neue Sponsoren die mit größeren Mitteln bereit geständen hätten, waren weit und breit nicht zu sehen. Trotzdem spielte man eine solide Saison, auch wenn gegen Ende etwas die Luft ausging. Doch schon damals stellte Dieter Ferner sein weiteres Engagement im Frühjahr in Frage. Als Gründe galten im Nachhinein der Sparkurs des Vorstandes und die Tatsache das wichtige Stammspieler nicht gehalten wurden oder zu halten waren.

Nach weiteren Gesprächen mit dem Vorstand entschied er sich seinen Vertrag bis 2014 zu erfüllen. Doch die Saisonvorbereitung mit seinen Testspielen zeigte einen sehr zerknirschten Dieter Ferner, der kleine Kader mit mangelnder Qualität machte ihm sichtbar zu schaffen. Erst der katastrophale Saisonstart ließ alle Alarmglocken klingeln, nach der sportlichen Offenbarung in Mehring, wurden trotz des Sparkurses nochmals kurzfristig Spieler verpflichtet. Und nun startete das Ferner Team sportlich richtig durch, bis zur Winterpause verlor die Ferner Army kein Spiel mehr. Die Konkurrenz wurde von hinten aufgerollt und mit den ersten kalten Tagen war die Euphorie zurück. In Neunkirchen träumte man vom Happy End.

Doch auch im Winter war das wichtigste Dauerthema der Kader. Zwei Stammspieler verließen den Verein, geholt wurde dafür mit Felix Dausend ein Topstürmer, der dies in Neunkirchen allerdings erst noch nachweisen muß, zum anderen mit Gashi ein talentierten Spieler, der aber letztlich nur eine Ergänzung des Kaders darstellt. Der Einstieg in die Rückrunde verlief dennoch grandios, 5:1 fegte man Mehring aus dem Stadion. Mehring? Da war doch was, denn wieder sollte es nach diesem Spiel eine Serie geben die bis jetzt traurigen Bestand hat, seitdem gab es in 7 Ligaspielen in Folge auf die Ohren, dazu das peinliche Aus im Pokal.

Zuviel für Dieter Ferner der mit seinem Rücktritt ein Zeichen setzen will. Vielleicht auch zuviel ein roter Faden der sich durch seine Amtszeit zieht. Denn eigentlich waren seine Ambitionen zu Amtsantritt ganz andere und letztlich sind es immer die selben Gründe die diesen im Wege standen. Am Ende kennen wohl nur wenige, vielleicht auch nur er selbst die Gründe warum er den Rücktritt gewählt hat.

Die aktuell geäußerten kann ich nur schwer nachvollziehen, denn ob ein Trainerwechsel zu diesem Zeitpunkt und unter diesen Umständen irgendwas ändert, daran habe ich leise Zweifel, denn auch wenn ich nicht immer mit der Arbeit von Dieter Ferner konform gegangen bin, ist und bleibt er ein kompetenter Trainer. Doch entweder sieht er in seiner Einwechselbank weit mehr Potenzial als die meisten anderen, dass er von der Mannschaft eine Reaktion erwartet hat oder aber es gibt irgendwelche Gründe im mannschaftsinternen Kreis. Letztlich aber ist das alles Spekulation…und spätestens ab morgen hat eh die Zeitrechnung nach Dieter Ferner begonnen!

In diesem Sinne alles Gute Dieter Ferner, auf Wiedersehen!

 

Kommentare deaktiviert für Wenn Menschen auseinandergehen, so sagen sie: auf Wiedersehen!


Social Networks und seine Möglichkeiten
23. April 2014, 16:29
Filed under: All | Schlagwörter: , , ,

Während  Bundesligavereine in den letzten Jahren mehr und mehr den Nutzen von Social Networks erkannt haben, tun sich kleinere Vereine in der Regel noch immer sehr schwer damit.

Natürlich sind auch in dieser „Welt“ die Möglichkeiten ungleich verteilt, während die Riesen der Branche es sich leisten können „Spezialisten“ zu beschäftigen, „Like´s“zu kaufen oder eben mit einem finanziellen Budget die Möglichkeit haben ihre Seite „vorschlagen“ zu lassen, haben die kleineren Clubs weder das Budget für das eine noch für das andere. Trotzdem können auch kleine Vereine mit Engagement und Herzblut eine Menge bewirken.

Wofür ist Social Network gut, wie und wodurch können Vereine bei Facebook und Co. auf sich aufmerksam machen?

Letztlich geht es bei Facebook um Informationsaustausch in allen Varianten ob Nachrichten, Bilder, Videos oder nen einfacher Link zu einer Seite, die Möglichkeiten für Vereine sind fast grenzenlos und vorallem kostenfrei. Ein Mittel also das eigentlich wie geschaffen ist als Plattform für Vereine. Ein weiterer Vorteil ist das man im Vergleich zur Homepage, wo man eher längere Texte präsentiert, bei Facebook praktisch mit kurzen Texten oder News arbeiten kann.

Das aber vielleicht wichtigste Argument ist, dass Facebook sich mittlerweile bei allen Generationen großer Beliebtheit erfreut. Vorallem die jüngeren Generationen haben diese Plattform schon in ihren Alltag komplett integriert, ohne Handy unvorstellbar. Statt also drauf zu warten das die Vereinshomepage aufgerufen wird, kann man sich hier selbst in den Blickpunkt schieben.

Entscheidend für die Wahrnehmung der eigenen Seite, ist in der Flut an Informationen allerdings die Aktivität, die Zahl an Posts. Natürlich schadet auch ein gewisses Maß an Kreativität nichts und ein Wiedererkennungswert ist auch durchaus von Belangen. Ein Beispiel dafür wie es gehen kann, zeigte die FB Seite der SG Betzdorf. Vor Saisonbeginn veranstaltete man einen kreativen Countdown, die Tage bis zum ersten Heimspiel wurden dabei runtergezählt. Jeden Tag gab es dabei ein Foto, mit einem selbstangefertigten Pappschild, mal war es ein Bürger der Stadt, mal ein Jugendspieler, mal ein Ehemaliger, mal die ganze Mannschaft. Eine Aktion die sich natürlich in dem Westerwald Örtchen sofort rumsprach und mit über 600 Zuschauern im ersten Heimspiel auch eine entsprechende Resonanz mitsichbrachte, nicht nur im Netz.

Doch die Follower müssen auch gepflegt werden, längere Infopausen und schon verliert man wieder die Aufmerksamkeit. Neben den alltäglichen News über Transfers, Verletzungen, Spielbewerbungen oder Anpreisungen von Fanartikeln lassen sich auch noch viele weitere Dinge umsetzen um neue „Links“ zu sammeln oder die Aufmerksamkeit zu erregen z.B. durch kurze Interviews mit Spielern, Verantwortlichen oder Fans des Vereins, Kurze Spielstatements nach einem Liveticker, der Kreaivität sind keine Grenzen gesetzt.

Aber auch „geschäftige“ Ideen sind denkbar, allerdings sollte man bedenken das langweile Abklatsche von Firmenprofilen eher langweilen und abschrecken, damit ist weder der Seite noch dem Sponsor geholfen. Auch hier sollte Ideenreichtum gefragt sein. Eine einfache Idee passend zum heutigen „Tag des Bieres“ auf Borussia zugeschnitten wäre z.B.

„Der heutige „Tag des Bieres“ ist eine schöne Gelegenheit einmal unserem Premiumpartner der Karlsberg Brauerei Danke zu sagen. Die Karlsberg Brauerei unterstützt unsere Borussia schon seit Jahrzehnten in guten wie in schlechten Tagen.“

Dazu könnte man das ganze noch passend graphisch untermalen. Die Idee ist sicherlich noch aussbaufähig, aber es soll ja nur darum gehen euch mal zu zeigen das man Sponsoren durchaus auch anders einbauen kann. Die Borussia wäre sicherlich der einzigste von zahreichen Partnern der Brauerei gewesen der heute mit so einer Idee geglänzt hätte. Auch so könnte man Sponsoren pflegen und ihre Wichtigkeit für den Verein unterstreichen. Denkbar wäre auch gewesen das ganze mit einem Gewinnspiel zu verbinden.

Social Network kann also mehr als nur eine „weitere“ Plattform für Vereine sein, im Gegenteil richtig angewandt ist sie eine logische Ergänzung. Auch wenn sich die Ergebnisse nicht auf Heller und Pfennig errechnen lassen, dafür bietet sich die Möglichkeit zur Identifikation, zur Werbung und zur Mobilmachung für den eigenen Verein. Darauf aufbauend könnte eine Vereinshomepage andere Schwerpunkte bearbeiten und abgerundet mit einem Stadionheft das sich eben auch als Spieltagsheft bewährt, kann auch ein Oberligist mit wenig Mitteln aber viel Herz noch viel mehr erreichen.

Die Rangliste der saarländischen Vereine bei Facebook

Platz 52 – 1.FC Saarbrücken, 12.135 Gefällt mir

Platz 81 – FC Homburg, 3950 Gefällt mir

Platz 90 – SV Elversberg, 2688 Gefällt mir

Platz 96 – Borussia Neunkirchen, 2345 Gefällt mir

Quelle: Sportmarketing-sponsoring.biz

 

 

Kommentare deaktiviert für Social Networks und seine Möglichkeiten


Es ist schwer in Worte zu fassen was da gestern abgelaufen ist…

Es ist schwer in Worte zu fassen was da gestern abgelaufen ist, deshalb versuch ich es einfach mal chronologisch, denn irgendwie ergab gestern eins das andere. Die Ausgangslage war denkbar einfach, das Ziel die vielleicht letzten nötigen Punkte einzufahren um in Ruhe die Planungen für die neue Saison weiter vorantreiben zu können. Für Waldalgesheim hieß es alles in die Waagschale zu werfen um möglichst was zählbares mitzunehmen, auch weil die Konkurrenz unten drinne im Moment fleissig mitpunktet. 10173403_770293969655778_150624893_n

Aufstellung: Flauss – Kizmaz, Gashi, Haliti, Cullmann – N´Ganvala – Hedjilen, Dafi, Weston – Dausend, Hajdarovic

Jede taktische Idee oder Spielplan ist über den Haufen geworfen, wenn man schon nach ner Minute im Rückstand liegt. Besonders ärgerlich wird das, wenn man selbst den Ball in der Vorwärtsbewegung vertändelt. Die Gäste reagierten blitzartig und der aufgerückten Abwehr blieb nichts mehr anderes übrig, als dem Unglück seinen Lauf zu lassen. Ein Rückschlag der Spuren hinterlassen sollte. Aufgrund der Aufstellung war schon klar das man keine großartigen Spielkombinationen erwarten konnte, auch mit einer schwimmenden Abwehr musste man rechnen, denn auch hier war die Zusammenstellung einfach aus der Not geboren. Aber die Mannschaft leistete sich selbst immer wieder einen Bärendienst durch leichtfertige und unnötige Ballverluste.

Es war schon erstaunlich wie leicht Waldalgesheim teilweise vor Sebastian Flauss auftauchte, mit kurzen schnellen Spielzügen sorgten sie für ein wahres Chaos in der Defensive, in der irgendwann Abdul Kizmaz als letzter Mann sich nicht mehr ohne Foul zu helfen wusste.  Die Konsequenz, Platzverweis und sicherlich eine Sperre für die nächsten zwei,drei Spiele. So durfte dann Dieter Ferner noch einmal alles umkrempeln, die Abwehr veränderte sich auf zwei Positionen. N´Ganvala rückte aus dem Mittelfeld in die Innenverteidigung und Gashi aus selbiger auf die linke Abwehrseite. Bevor die Mannschaft sich auch nur finden konnte, nutzte Waldalgesheim die Unordnung aus und schon lag man nach einer Viertelstunde mit 2:0 zurück. Die Vorentscheidung, denn niemand im Stadion dürfte wirklich noch daran geglaubt haben das die Mannschaft nochmal zurückkommt.

In der Folge spielte Waldalgesheim ruhig seinen Stiefel runter, vor größere Problemstellungen wurden sie dabei auch nicht gestellt. Offensiv ging eigentlich gar nichts, denn was da teilweise für Anspiele und Ballverluste stattfanden, das war schon nah am Offenbarungseid. Wobei man auch sagen muß nach so einer Eröffnungsviertelstunde konnte man nichts anders mehr erwarten. Hilflos beschreibt die erste Halbzeit treffend. Die Verletzung und Auswechslung von Gashi machte die dritte Korrektur in der Abwehr nötig, die kurz darauf folgende rote Karte für Felix Dausend kurz vor der Halbzeitpause dürfte man in die Kategorie Frustbewältigung stecken. Allerdings sollte einem solch erfahrenem Spieler sowas nicht passieren, schon dreimal nicht in einer solchen Situation. Das war ein Bärendienst für die Mannschaft, der noch sehr teuer werden könnte, denn auch hier dürften durchaus ein paar Wochen spielfrei anstehen. Mehr möchte ich dazu auch nicht sagen…

10253190_770293966322445_1088371401_nGlück hatte Sebastian Flauss der bei einer Rettungsaktion mit gestrecktem Bein voran, außerhalb des Strafraums Gott sei Dank ohne Konsequenzen blieb. Über eine rote Karte hätte man sich nicht beschweren dürfen. Ansonsten scheint der Schlußmann seine Formkrise überwunden zu haben, vielleicht auch die Folge der Vertragsverlängerung. Gestern durfte man sich bei ihm bedanken das es nicht durchaus höher als 4:0 ausgegangen ist. Die zweite Hälfte bestand dann logischerweise eh nur noch aus Schadensbegrenzung, was die Mannschaft auch ganz ordentlich gemacht hat.

Fazit: Neben Noutsos, Früh, Omeröglu und Kirchen werden in den nächsten Wochen auch Gashi (verletzungsbedingt), Kizmaz und Dausend der Mannschaft fehlen. Ich möchte nicht geschenkt der Trainer sein, denn mir fehlt jede Idee wie diese Ausfälle auch nur irgendwie kompensiert werden sollen. Nächste Woche geht es dann in Roßbach weiter, wo man sich traditionell sehr schwer tut und wenn es dumm läuft steht man im nächsten Heimspiel schon unter massiven Abstiegsdruck. Deshalb kann es bei aller Enttäuschung nur noch um Schadensbegrenzung gehen…

160 Zuschauer wollten sich das Spiel noch geben, wenn man dann noch die paar Waldalgesheimer Zuschauer abrechnet, dann sind wir bei einem historischen Minusrekord. Wenn jetzt nicht langsam mal die Zeichen der Zeit erkannt werden, wann dann…Es war beängstigend den Schlusspfiff zu erleben, wären nicht die paar jubelnden Gäste gewesen, man hätte glauben können auf dem Zentralfriedhof der Stadt zustehen. Keine Pfiffe, kein Gemecker, kein gar nichts mehr, einfach nur Stille!

Update: Aktuell hält sich weiterhin das Gerücht das Dieter Ferner und sein Co Trainer Weller zurückgetreten sein sollen. Ich hoffe das sich das als falsch herausstellt, denn die einzigsten die jetzt endlich mal Konsequenz an den Tag legen sollten sind die Verantwortlichen, nämlich mit einem blitzsauberen Rücktritt um den Verein die Möglichkeit zu geben irgendwie noch die Kurve zubekommen. Das teilweise grenzenlose Vertrauen der Mitglieder wurde leichtfertig verspielt…!!!

Kommentare deaktiviert für Es ist schwer in Worte zu fassen was da gestern abgelaufen ist…



%d Bloggern gefällt das: