Stahlwerk


Früher klar wollte ich immer Profi werden – Interview mit Tim Schwartz
30. Juni 2013, 19:23
Filed under: All, Interviews | Schlagwörter: , ,

tim-schwartzGrüß dich Tim, wie waren die ersten Trainingstage?

Die ersten Tage waren intensiv, aber es macht sehr viel Spass!

Wenn man dich googelt erfährt man das du schon in Jugendjahren beim FC Energie Cottbus gespielt hast. Was muss passieren das es einen dorthin verschlägt?

Mein Vater ist beruflich nach Cottbus und so lag es nahe dort in der Jugend zu kicken.

Wenn man deinen Werdegang liesst, dann wolltest du Profifussballer werden. Du bist jetzt 25 kommst aus der Regionalliga, der Traum Profifussballer zu Ende oder liegt jetzt der Schwerpunkt einfach auf deiner beruflichen Zukunft neben dem Grün?

Also das mit dem Profibereich ist eigentlich jetzt schon länger nicht mehr im Auge, falsche eigene Entscheidungen, Verletzungen aber auch meine berufliche Tätigkeit bei der Ergo Versicherung machen es so schon zu einem grossen Aufwand in der Oberliga! Früher klar wollte ich immer Profi werden, Saarlandauswahl, DFB Lehrgang etc. Aber man wird realistischer mit dem Alter…

Bei transfermarkt.de kann man eine Aussage vom ehemaligen Trierer Sportdirektor finden in der es heißt in Zweibrücken hätte man dich geparkt um die ein Jahr später nach Trier zu holen. Wenn die Aussage so stimmt, warum kam es dann nie zu dem Wechsel?

Ich hatte in Trier ein 2 Jahresvertrag damals unterschrieben, jedoch unbewusst mit einem Kreuzbandriss weitergespielt in Zweibrücken. Bei der sportärztlichen Untersuchung in Trier haben sie den Riss meines vorderen Kreuzbands herausgefunden und somit wollten die mich nicht mehr!

In Idar-Oberstein sollst du eigentlich schon zugesagt haben, was sprach dafür zur Borussia zu wechseln?

Ich hatte in Idar-Oberstein zugesagt als Herr Hildmann als Trainer bleiben sollte. Jedoch war er es dann nicht mehr und des weiteren wollte ich zumindest wegen dem Fussball näher zu Familie und Freunden! Ganz besonders meiner Mutter zuliebe in dem es auch ein privaten Hintergrund gibt! Ausserdem ist die Borussia ein absoluter Traditionsverein!

Du hast im Testspiel in Klarenthal als rechter Verteidiger gespielt, deine Wunschposition oder doch eher defensives Mittelfeld?

Ich habe Spass auf allen Positionen, das entscheidet der Trainer!

Du hast einige Tattoos auf dem Arm u.a Spielkarten alles in Black & Grey gehalten. Haben deine Motive für dich besondere Bedeutungen? Ist noch geplant den Arm komplett zuzumachen oder bleibts jetzt bei den bisherigen?

Meine Tattoos haben alle Bedeutung und gehören zu meinem Leben auch unter dem Trikot, es wird noch alles zu gemacht und der linke Arm folgt auch, alles in schwarz-weiss!

Die Saison geht ausgerechnet gegen deinen Ex-Verein los, somit gleich ein schwerer Brocken für Euch oder ist es sogar im Gegenteil die günstigste Variante, weil sich Absteiger in der neuen Liga zumeist erstmal schwer tun?

Ich denke das wird ein Spiel auf Augenhöhe! Die Defensive blieb zusammen beim SC 07 was vlt. auch die grosse Stärke von Idar-Oberstein sein wird! Es wird wohl ein geiler Fight

Die Mannschaft ist jung, neu zusammengestellt, was wünschst du dir von den Fans?

Klar man hofft das nicht schnell Unruhe aufkommt falls es mal nicht läuft, aber solange wir dann alles geben sehen auch die Fans das!

Zum Schluß was ist drin für die Mannschaft und was ist dein persönliches Ziel?

Ich glaube es ist noch zu früh um ein Ziel abzugeben! Jedoch sollte ein Verein wie die Borussia immer gute Ziele haben, frag mich das in 6 Wochen nochmal. Persönlich hoffe ich verletzungsfrei zu bleiben da ich leider noch nicht eine Saison ohne schwere Verletzung gespielt habe (3 Kreuzbandrisse etc.) aber da hilft der Trainer uns bzw. mich richtig fit zumachen das sowas nicht mehr passiert.

Advertisements


die Findungsphase hat begonnen – Testspiel beim SV Klarenthal
30. Juni 2013, 11:39
Filed under: All, Spielberichte | Schlagwörter: , ,

Digital CameraDer zweite Aufgalopp der Oberligamannschaft beim SV Klarenthal endete letztlich verdient mit 1:0. Der neu zusammengestellten Mannschaft von Trainer Dieter Ferner merkte man über weite Strecken der Partie deutlich an, dass sie erst seit ein paar Tagen im Training ist. So hielt der Saarlandligaaufsteiger ordentlich mit und bescherte den heimischen Zuschauern einen unterhaltsamen Nachmittag. 

Aufstellung Klarenthal

Aufstellung Klarenthal

Nach dem 1:1 unter der Woche in Auersmacher, stand an diesem Nachmittag das zweite Testpiel der Mannschaft an. Und wie vor der letzten Saison auch, hatte Dieter Ferner ein Spiel in der Saarbrücker Vorstadt ins Vorbereitungsprogramm aufgenommen.Der Sportplatz in Klarenthal liegt am Rande eines Wohngebiets. Umzäunt von Vorgärten und einer Sporthalle. Die Vereinskneipe befindet sich auf einem Hügel und bietet u.a. auch Chessburger an. Ein idyllischer Sportplatz für ein Testspiel. Auch bei den Eintrittspreisen konnte man nicht mäkeln, gerade mal 3 Euro musste man berappen. Frauen und Vereinsmitglieder gerade mal die Hälfte. Die Gastgeber konnten letzte Saison in einem Krimi den Verbandsligatitel feiern und traten so als Saarlandligaaufsteiger an. Aber auch in Klarenthal steht man vor einem Neuanfang zahlreiche Spieler verliessen den Verein, andere kamen. So z.B. Onur Dede der eine Ausbildung beginnen wird. Mit dabei war auch schon der Rückkehrer Nazif Hajdarovic, dagegen fehlten Arif Karaoglan und Yacine Hedjilen. Beide weil(t)en noch im Urlaub. Das Spiel selbst wirkte sehr zerfahren, kaum Spielkombinationen auf beiden Seiten. So mussten immer wieder Einzelaktionen oder Zufallsprodukte herhalten um mal gefährlich vors Tor zu kommen. So war es dann auch Hajdarovic der den 1:0 Siegtreffer schon in der ersten Hälfte erzielen konnte. Letzten Endes wie schon im Vorfeld zu vermuten ein Spiel mit wirklich wenig Aussagekraft. Denoch gab es einige interessante Beobachtungen…

  • Benny Früh versuchte lautstark seine Abwehr zu dirigieren und könnte der neue Chef hinten drin werden. Spielte sehr solide und versuchte im Laufe der Spielzeit mehr Offensivaktionen
  • Yasser Bennai wurde in Hälfte zwei eingewechselt und belebte die Offensive enorm
  • ebenfalls in Hälfte zwei wurde ein weiterer Stürmer getestet Marvin Klein (?)
  • Dieter Ferner ließ mit zwei Stürmern spielen…


FCSBlog-Sommerinterview: Der Kollege aus Neunkirchen
29. Juni 2013, 09:58
Filed under: Interviews

Damals hieß sein Blog noch “Schwarz auf Weiss”, aber Stammleser kennen sicher den Bloggerkollegen aus Neunkirchen. Nicky stand dem FCSBlog schon zu Beginn der vergangenen Saison Rede und Antwort, als es Dieter Ferner in die Hüttenstadt zog. Nun sprachen wir erneut mit dem Gründer des “Stahlwerks” über Ferner, Elversberg und das Bloggen. Ab der kommenden Woche wird hier dann auch wieder – nach Rückkehr von einer kurzen Reise – regelmäßiger gebloggt. mehr



neues Blog
28. Juni 2013, 15:31
Filed under: All | Schlagwörter: ,

Fleissige Internetnutzer werden es schon gemerkt haben, es gibt einen neuen schwarz-weissen Blog in der Borussenfamilie. Tobias Fuchs versorgt die Leserschaft seit gut einer Woche mit beneidenswert gut geschriebenen Geschichten rund um die alte Dame, ihre ehemaligen Spieler und was es sonst noch zu Borussia Neunkirchen gibt. Aber nicht nur der VfB ist Thema, sondern auch der Umbau des Saarbrücker Ludwigspark war schon Thema in der „Ellenfeldstrasse„. Wer ihn noch nicht endeckt hat sollte das schleunigst tun und wer bei Facebook aktiv ist darf auch gerne den „Gefällt mir“ Button drücken.



Amateurfußball braucht Fans
26. Juni 2013, 21:03
Filed under: All

GaSawebbannerfreiVorletzter Heimspieltag. Die Rückrunde läuft nicht so gut. Nach oben geht es um nichts mehr und in der zweiten Saison in Folge gibt es keinen sportlichen Absteiger, weil sich einige Clubs finanziell verzettelt haben. Nicht einmal 200 Zuschauer haben den Weg ins Jahnstadion gefunden. Da, wo einst ein Zweitligaclub gegen große Namen wie Borussia Dortmund spielte, herrscht gähnende Leere. „Schwarzgelb“ tragen in diesen Tagen zwar einige Fans in Göttingen, aber es sind die Anhänger des Gegners aus besseren Zeiten. Die Spiele des BVB locken zahlreiche „Exil-Dortmunder“ in die SKY-Bars der Stadt. Die Spiele des heimischen Oberligaclubs Göttingen 05 entlocken den Einheimischen nur ein müdes Lächeln. „05, da war mal was…“

Göttingen ist nur eine von vielen Großstädten mit „vergessenem“ Traditionsclub. Vor einer gefühlten Ewigkeit erfolgreich, nicht selten durch eine oder mehrere Insolvenzen gegangen und nach und nach von den Bürgern der Stadt verdrängt. Die Amateurligen sind das Auffangbecken, der, mit trotzigem Idealismus, als „schlafende Riesen“ bezeichneten Vereine. Dort ringen sie mit Profireserven und aufstrebenden Dorfclubs um Punkte und mit der eigenen Bedeutungslosigkeit. mehr



Armend Haliti ein Wandervogel auf Durchreise oder neues sporliches Glück?
24. Juni 2013, 22:43
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: ,

armend halitiWenn das erste Spiel der Saison angepfiffen wird, dann wird man Spieler wie Martin Forkel oder Christian Frank vergeblich suchen. In einer fast neu aufgestellten Mannschaft wird neben dem Sturm auch die Abwehr komplett mit neuen Spielern auflaufen. Die Fans werden neue Namen lernen müssen. Wer hat da jetzt auf der Linie geklärt? Wer ist eigentlich der mit der Nr.2 auf dem Rücken? So oder so ähnlich wird es wohl von den Tribünen klingen.

Ein Namen den man nicht lernen muß ist der von Armend Haliti. In sechs Spielen gegen seinen neuen Verein gewann er 3 mal und verlor nur ein Spiel. Von seinen insgesamt 6 Oberligatoren schoß er zwei gegen die Borussia. Sein erstes in der Saison 2011/12 im Trikot des SVN Zweibrücken war zugleich das Siegtor beim 1:0. Das zweite war das I-Tüpfelchen eines 3:0 Derbysiegs seines FC Homburg´s. Ursprünglich stammt Armend Haliti aus dem Kosovo.

„Mein Vater ist schon seit ungefähr 48 Jahren in Deutschland, hatte aber vier Kinder im Kosovo. Irgendwann hat meine Mutter die Sachen gepackt, wir haben uns in den Bus gesetzt und dann waren wir hier. Am Anfang haben wir mit sieben Leuten in einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung in Homburg gelebt“

Der Vater schaffte dann irgendwann Abhilfe und kaufte ein Haus im nahegelegenen Kirrberg, einer der Nachbarn der spätere Bundesligaspieler Rodolfo Cardoso. So verwundert es auch nicht das der als ewig gut gelaunt geltende Abwehrspieler schon mit 3 Jahren auf den Stufen des Homburger Waldstadions zu Hause war. Seine ersten fussballerischen Erfahrungen im Verein machte er in Kirrberg, beim FCH und beim FC Palatia Limbach. Dort entdeckte den 19jährigen Melori Bigvava der ihn im Winter zu den Sportfreunden Köllerbach holte. Schon im ersten Einsatz nach der Winterpause krönte er sein Oberligadebüt mit seinem ersten Oberligator und sicherte damit den Sportfreunden ein Unentschieden. Im Laufe der Saison sollten es immerhin noch 10 Rückrundenpartien werden, davon 3mal ein und 4mal ausgewechselt. Scheinbar genug Spielzeit um Eindruck bei Peter Rubeck zu hinterlassen. Hier entwickelte sich der Youngster in seiner ersten richtigen Oberligasaison zum Dauerbrenner. 32 Einsätze krönte er mit 2 Toren und 2 Vorlagen zu seiner statistisch besten Saison. Im Umfeld des SVN schätzte man ihn schnell als Kämpfernatur. Doch soviel Talent weckt bekanntlich Begehrlichkeiten und wenn der 1.FC Saarbrücken ruft dann will man sich probieren. Während Haliti unter Andreas Fellhauer weiter Stammkraft war, konnte er sich scheinbar nicht in das Blickfeld von Jürgen Luginger spielen. 31 Einsätze standen am Schluß zu Buche und erneut zwei Tore. Der bekennende Freund von Poker und Rouletterunden wechselte zu seinem FC Homburg und statt Regionalliga, hieß es nach einem Jahr sich erneut einen neuem Verein anzuschließen. Überraschenderweise wurde es ein Saarlandligist…

Das Umfeld in Wiesbach stimmt, der Vorstand macht einen guten Job, dies sieht man nicht zuletzt an der tollen neu geschaffenen Infrastruktur mit Kunstrasenplatz und Tribüne. Ich möchte sportlich dazu beitragen, das gute Abschneiden meiner neuen Mannschaftskameraden in der Saarlandliga weiter zu festigen.

sicherlich wird man auch in Wiesbach gut bezahlen, aber wer hat der kann. Kein Grund für Neid, denn so ganz falsch liegt Haliti mit seiner Einschätzung nicht. Trotz allem Erfolg bleibt er sich treu und so folgt jetzt Verein Nummer sechs in 5 Jahren.

Fazit: Armend Halitis fussballerische Karriere zeigte früh steil nach oben. Zuletzt schien der Wandervogel in seiner Entwicklung zu stocken. Borussia dürfte für ihn also zu einer wegweisende Station werden. Mit erst 24 Jahren gehört er mit 95 Oberligaspielen zu den Erfahreneren im Team. Haliti gilt dank seiner Beidfüssigkeit als Allrounder im Defensivbereich. Er kann sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Abwehr spielen. Er gilt als Kämpfer, dem der Ruf vorraus eilt ein „linkischer“ Spieler zu sein, der mit allen Wassern gewaschen ist.



Ganz klar etablieren in der neuen Liga – Interview mit Vincenzo Simonetta (Trainer U-23)
20. Juni 2013, 21:06
Filed under: All, Interviews | Schlagwörter: , ,

mannschaftstrainingDie zweite Mannschaft hat bittere Jahre hinter sich. Nach zwei Abstiegen scheint es neuerdings so als wollte man jetzt wirklich einen Neuanfang starten. Dafür hat man einen neuen Trainer verpflichtet, der gleich motiviert ans Werk ging und zahlreiche Neuverpflichtungen tätigte. Mehr über den Trainer und seine Ziele und Vorstellungen jetzt hier im Interview.

Hallo Vincenzo, du bist neu im Verein und vermutlich kennen dich nur Fussballinsider. Vielleichst kannst du dich zu Beginn mal vorstellen und was zu deinem fussballerischen Werdegang erzählen?

Bin 31 Jahre. Im Juli 2013 bin ich 10 Jahre mit meiner Frau Antonella verheiratet. Wir haben gemeinsam 2 Kinder einen Sohn Salvatore er ist 8 Jahre alt und eine Tochter Giulia sie ist 2 Jahre alt. Bin von Beruf Versicherungsfachmann. Ich spielte in der Jugend für meinen Heimatverein SpVgg Quierschied sowie für den 1. FC Saarbrücken. Meine 1 Station als aktiver Spieler mit 17, war der FV Fischbach andere Vereine waren SC Friedrichsthal, Viktoria Hühnerfeld, FC Neuweiler, SV Klarenthal, FSG Schiffweiler und der SpVgg Quierschied. In Italien war ich in Avezzano und Bagnolese aktiv sowie beim ungarischen Erstligisten Ferencvaros Budapest.Vincenzo-Simonetta-Januar-2013

In der Pressemitteilung des Vereins kann man nachlesen das du unter anderem für Ferencvaros Budapest gespielt hast, das ist für alle die es nicht wissen der FC Bayern von Ungarn. Was hat dich dorthin verschlagen, Lust auf Abenteuer?

Ja als Fußballer hat man immer Lust auf Abenteuer. Das passierte eigentlich unerwartet ich war bei meinem Cousin in Reggio Emilia ( nähe Parma in Italien ) eine Woche zu Besuch und habe immer meine Fussballsachen mit dabei auch im Urlaub. Mein Cousin hatte einen guten Freund der in Italien in der Serie B ( 2 Bundesliga ) bei Reggiana spielte, mit dem ich mich sehr gut über Fußball unterhalten konnte. Sonntags trafen sich immer auf einem Sportplatz alle Ex Spieler die im Alter von 45 bis 70 Jahre sind. Teilweise spielten sie für nahmhafte Clubs wie z.B. Inter Mailand, AS Rom oder AC Mailand. An dem einem Sonntag wo ich als Zuschauer hin gehen wollte, sagte der Freund von meinem Cousin hol deine Fußballsachen mit, du spielst heute für mich. Du bekommst meinen Platz und ich will schauen ob du mich gut vertrittst, damals war ich 18 oder 19 und lies mir das nicht zweimal sagen. Alle Spieler warfen eine Auge auf mich. In diesem Spiel habe ich ein paar Tore geschossen. Nach Meinung meiner Mitspieler hätte ich sehr gut gespielt und sie haben mich dann überredet meinen Urlaub um 1 Woche zu verlängern um den Sonntag darauf nochmal mit zu spielen. Denn die hatten dann zu diesem Sonntag einen Spielerberater bestellt gehabt der mich beobachten sollte. Im Anschluß zu dem Trainingsspiel sagte er zu mir, dass es ihm gefallen würde wie ich spiele und er mich an verschiedene Clubs vermitteln könnte was er auch tat. Nach fast 1,5 jährigen Aufenthalt in Italien sprach sich im Kreise meines Cousins rum das ich ein guter junger Spieler wäre, daraufhin wurde ich zu eine Probetraining in Budapest bei Ferencvaros eingeladen wo ich dann auch 13 Monate war. Aber die Ferne von zu Hause und die Sprache haben mich dazu gebracht wieder nach Deutschland zurück zu kehren .

Du wirst ab Juli der Trainer der zweiten Mannschaft werden, wie kam es zum Engagement?

Letztes Jahr als wir mit Schiffweiler gegen Borussia gespielt hatten, wurde ich gefragt ob ich mir irgendwann vorstellen könnte die U23 zu trainieren. Meine Antwort war das ich irgendwann ins Trainergeschäft einsteigen will aber noch Zeit habe. Da hatten wir kurz drüber gesprochen Telefonnummern ausgetauscht aber dabei blieb es auch. Da die letzten 2 Jahre leider einiges schief gelaufen ist bei der U 23, will man jetzt reagieren und suchte einen Spielertrainer. Daraufhin dachte man an mich und ich wurde von den Verantwortlichen zu einem Gespräch eingeladen.

Die zweite Mannschaft hat brutale Jahre hinter sich, zwei Abstiege in Folge, massenweise Wechsel von Talenten zu anderen Vereinen, wenig Unterstützung für die Trainer. Ich geh mal davon aus das du dich schon entsprechend informiert haben wirst. Was macht dich zuversichtlich das du hier in Ruhe arbeiten kannst und die Bedingungen vorfinden wirst die du zum arbeiten brauchst?

Also ich muß sagen am Anfang war ich mir nicht ganz sicher ob ich das machen soll, gerade wegen den letzten 2 Jahren. Aber nach mehreren Gesprächen mit dem Vorstand und deren Vorstellungen was alles geändert werden soll hat mich das absolut überzeugt und ich muß auch an dieser Stelle ein Kompliment an die Verantwortlichen aussprechen das alles was wir im Vorfeld besprochen hatten bis jetzt auch eingehalten worden ist.

Schon kurz nach deinem Wechsel, wurden die ersten von zahlreichen Neuzugängen präsentiert. Wie überzeugst du die Spieler das Borussia II der richtige Schritt für sie ist?

Borussia ist ein Traditionsverein und ich denke das viele Spieler auch bei so einem Traditionsverein spielen wollen. Wir haben ein sehr schönes Stadion, eine ausgezeichnete medizinische Betreuung. Wir haben einen neuen Kunstrasenplatz und viele andere Möglichkeiten wie z.B. eine eigene Sauna und Fitnessgeräte auf dem Gelände.
Meiner Meinung nach ist es so das wir im Saarland sehr viele talentierte junge Spieler haben die unentdeckt bleiben, weil Sie vielleicht in einer Jugend spielen dessen Aktive in der Verbandsliga oder so spielen. Die Vereine haben meistens schon sehr erfahrene Spieler die bei den meisten Trainern auch gesetzt sind und somit sehen die jüngere Spieler keine Chance sich in der 1. Mannschaft zu behaupten. Somit hören welche ganz auf oder spielen dann in der 2. oder 3. Mannschaft die dann meistens in der Kreisliga A oder so spielen. Und dann ist es für Sie sehr schwer sich aus dieser Klasse für die 1 Mannschaft aufzudrängen. Wer das so ein wenig momentan verfolgt, will die Borussia in der Hinsicht etwas ändern und will jüngeren talentierten Spielern die Möglichkeit geben sich durch die U 23 für die Oberliga zu empfehlen .

Die vielen Wechsel zeigen ja auch das aus dem eigenen Nachwuchs aktuell nur recht wenig nachkommt. Wie sieht die Situation aktuell aus?

Ich kann zum Nachwuchsbereich nicht viel sagen weil ich das ja vorher nicht so mitverfolgt habe was im Jugenbereich der Borussia passiert. Vor kurzem haben wir ein Talentsichtungstraining gehabt und ich muß sagen da habe ich sehr gute talentierte Spieler gesehen, darunter auch den eine oder anderen der auch den Sprung jetzt schon in die U 23 packen kann. Unter unseren Neuzugängen haben wir auch Spieler die noch A – Jugend spielen können. Somit können wir uns in allen drei Mannschaften von der A-Jugend bis zur 1 Mannschaft gegenseitig helfen .

Dieter Ferner war in der vergangenen Saison sehr oft Zuschauer bei der zweiten Mannschaft. Gabs schon Kontakt zu ihm und seinen Co-Trainer?

im Trikot der SpVgg Quierschied

im Trikot der SpVgg Quierschied

Ich hatte mit Edgar Weller Kontakt. Das wird auch in der Zukunft so sein das Herr Ferner sehr oft bei uns als Zuschauer zu sehen ist, denn gerade jetzt ist es für die jungen Spieler wichtig. Damit kann jeder Spieler sein Chance nutzen und sich unter den Augen von Dieter Ferner beweisen. Somit kann auch Herr Ferner selbst entscheiden wer für die Oberliga in Frage kommt. Weil es wird auch dieses Jahr wieder verstärkt ein Auge auf den Unterbau geworfen, um somit den Spielern die Chance zu geben sich für die Oberliga zu empfehlen.

Du hast schon schnellen und attraktiven Fussball als Ziel ausgegeben, bist du Verfechter eines gewissen Systems? Welcher Fussball schwebt die vor?

Klar hat man die ein oder andere Vorstellung wie man spielen will, aber das nützt alles nichts bevor man die Mannschaft nicht richtig kennt. Ich denke das wir die Spieler dazu haben einen guten Fußball zu spielen. Und ich werde versuchen das System zu trainieren was auch zu uns passt.

Zum Schluß noch die Frage nach dem Saisonziel, Aufstieg oder erst mal Etablierung in der neuen Liga?

Ganz klar etablieren in der neuen Liga!

Danke Vincenzo das du dir die Zeit genommen hast für das Interview und viel Glück für deine Aufgabe

Vielen Dank!




%d Bloggern gefällt das: