Stahlwerk


Borussia ist immer noch mein Verein und wird es auch immer bleiben. Interview mit Steven (Garde Noire) Teil II
6. Juni 2013, 17:13
Filed under: All, Interviews

nancy bild ordentlichIm ersten Teil des Interviews ging es hauptsächlich um die Hüttenjungs, die aussergewöhnliche Regionalligasaison und wie er den Weg zur Borussia fand. Hier geht es nun um den aufkommenden Ultragedanken, entsprechende Gruppen und deren Freundschaften…viel Spaß beim lesen!

Verstand sich das Inferno eigentlich als Ultragruppe?

Im ersten Jahr würde ich sagen ja. Klar war da auch viel Fun und Alk im Spiel, aber man war schon bemüht bei wichtigen Spielen Tifo auf die Beine zu stellen und die Mannschaft bei jedem Spiel 90 min. zu supporten. In den Folgejahren änderte sich vieles in der Gruppe, da auch die Hools wieder ins Stadion durften und man eigentlich recht guten Kontakt zu der alten Garde pflegte, nahm das natürlich auch Einfluss auf die Gruppe. So das einige sich mehr in Richtung Hoolszene orientierten und der andere Teil das Hauptaugenmerk im Stadion hatte. Eigentlich ne gute Mischung wie ich finde für eine Ultràgruppe, aber dadurch litt der Zusammenhalt in der Gruppe. Peinliche Aktionen häuften sich, trotz interner Schwierigkeiten hielt man nach außen den Schein einer funktionierenden Gruppe und so kamen weiter neue Jugendliche in den Fanblock. Zur Saison 07-08 bin ich dann aus dem Inferno ausgetreten, da ich mich mit dem Werdegang der Gruppe nicht mehr identifizieren konnte. Den Kurs den das Inferno fuhr, forderte bald auch die ersten Stadionverbote und teilweise zogen sich die Gründer immer mehr zurück, so das die jungen Wilden bald die Gruppe führten.

bessere Tage

bessere Tage

Ultra war ja für dich damit noch nicht durch, schon etwas später hast du eine neue Gruppe gegründet…

Ja stimmt. Als ich aus dem Inferno ausgetreten bin, zog ich erstmal mein „eigenes Ding “ durch. Pinselte damals die NK-Town Fahne und ich kann mich da noch an ne stressige Woche mit dem „Stahlwerk“ erinnern, als wir zusammen ne Blockfahne fürs SB Spiel gepinselt hatten. Während immer mehr Gründungsmitglieder wegbrachen, sei es durch Stadionverbote, zum City Service wechselten oder einfach die Lust verloren, übernahmen die jungen das Ruder im Inferno. Mehr schlecht als recht, zwar hatten die letzten verbliebenen Gründungsmitglieder immer noch das letze Wort, aber viel dabei rum kam nicht mehr. Ich überlegte mir eine neue Gruppe zu gründen, die wieder besser organisiert sein sollte. Ich quatschte 2-3 Leute an, ob sie nicht Bock haben wieder etwas aufzuziehen, leider sagte nur einer zu. So gründeten wir dann zu zweit die Garde Noire 08, der gewünschte Erfolg blieb leider aus. Von den ganz jungen wollte man keinen aufnehmen und von den älteren wollte das Inferno niemand aufgeben. Das Ende des Inferno war dann nach dem Spiel gegen den FKP (muss so 2008 oder 2009 gewesen sein) damals hatten die Schuhstädter gute Kontakte zu den Homburger Ultras. Auf der Rückfahrt im Zug griffen die Homburger uns an, die jungen von uns gingen flitzen und nur die „älteren“ stellten sich den Homburgern. Fahnenverluste oder sonstiges gabs bei dieser Aktion keine, da diese im Auto die Heimreise antraten, trotzdem gute Aktion der Homburger (auch wenn ichs nicht gern zugebe) die sich in Unterzahl, einer zuerst größeren Gruppe stellten.
Noch auf der Rückfahrt machten wir dem Infernonachwuchs klar, das sie die Infernofahne nicht mehr bekommen werden und das die Gruppe mit sofortiger Wirkung aufgelöst ist.
Danach war erstmal Brachland im Neunkircher Stadionrund, denn auch mit der GN ging es nicht weiter voran. Kleine Choreos wurden zwar versucht, brachten aber nicht den gewünschten Erfolg. Viele der jungen brachen auch nach und nach weg, sei es durch den ausbleibenden sportlichen Erfolg oder der Tristess im Stadionrund. Es mußte sich was ändern…..

Bierstand

Bierstand

„Es mußte sich was ändern“…Was hat sich denn seitdem verändert?

Im Sommer 2010 setze ich mich mit Max und einigen langjährigen Weggefährten zusammen, wie es denn nun weiter gehen sollte. Zwar hatten wir nie den riesen Stimmungshaufen wie z.b. Saarbrücken, aber ganz einschlafen lassen wollte man das ganze auch nicht.
Man wollte also einen kompletten Neuanfang starten. Die jungen wollte man bei dem Neuanfang nicht involvieren, da man in die übrig gebliebenen wenig Vertrauen hatte. Um den Neuanfang mehr Ausdruck zu verleihen, löste man am 23.Juli 2010 die GN 08 auf, um sie dann am 24. Juli 2010 wieder neu zu gründen. Das mag für die meisten zwar bescheuert klingen, aber so hatten wir das gleiche Gründungsdatum wie unsere Borussia, nur eben 105 Jahre später. Positiver Nebeneffekt das grausame 08 war aus dem Namen verschwunden, mit 5 Leuten fing dann alles wieder von neu an. Die Garde Noire war noch lange nicht so bekannt wie das Inferno was fast jeder in NK kannte.
Hauptaugenmerk des Fanclubs liegt natürlich neben der Stimmung auf aufwendige Fahnen und man versuchte die Fans in NK wieder zu bündeln. Ich finde das ist uns mittlerweile auch ganz gut gelungen, besonders zwischen Bierstand (die älteren Semester) und „jüngeren“ Fans. Auch die Leute der GN werden älter und somit ruhiger, der Bierstand stimmt sogar öfters bei den bekannten Schlachtrufen ein, was den Lärmpegel um einiges erhöht.
Durch Aktionen wie z.B.das streichen unseres Fanblock in den Farben schwarz und weiß oder das malen der über 30m großen Zaunfahne mit dem Vereinsnamen, konnten wir uns sicherlich einen guten Ruf erarbeiten.

Block 5

Block 5

In der jetzt vergangenen Rückrunde war nicht mehr viel zu sehen von der GN, auch auswärts gab es Spiele wo keiner mehr anwesend war oder wo die Fahnen nicht hingen. Woran hängts das im Moment etwas die Luft raus ist oder wird sich das auch in Zukunft nicht mehr groß verändern?

Das hat viele Gründe. Die Euphorie war vor der Saison groß, mit den Spielern die verpflichtet wurden und dem Trainer. Die ersten Spiele und das frühe ausscheiden im Pokal holte einen aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Auch in der GN gabs Veränderungen, neben uns gabs ja noch die BWC. Im Sommer nahmen wir alle Mitglieder in die GN auf, in der Hoffnung den Aufwärtstrend von 11/12 weiter fortsetzen zu können. Leider lief alles anders, einige Neue ruhten sich darauf aus nun Mitglied in der GN zu sein. Nach den Vorfällen beim Pirmasens Heimspiel (Angriff auf die Pirmasenser, Fahnenklau) gabs dann auch noch interne Meinungsverschiedenheiten. Meiner Meinung nach hat sich das alles aufgestaut mit Beginn der neuen Saison, mittlerweile wurden 2 Leute wieder aus der Gruppe entfernt.
Wenn du dann (der Teil betrifft mich) alles so mitbekommst was in und um den Verein bzw. auf den Rängen so abgeht und das nicht erst seit dieser Saison, dann haste irgendwann genug von dem ganzen. Versteh mich nicht falsch, Borussia ist immer noch mein Verein und wird es auch immer bleiben.

auswärts in MZ-Gonsenheim

auswärts in MZ-Gonsenheim

Aber du bist genervt wenn du siehst was im Verein schief läuft, wenn die Leute um dich herum meckern es aber nicht schaffen sich zusammen zu schließen, weil Borusse X, Borusse Y nicht leiden kann und man ja eh nichts ändern kann. Dann aber wiederum jammert man wie Sch.. doch alles im Verein ist. Wenn du von irgendwelchen Möchtegerns erzählt bekommst wie tolle und treue Borussen sie sind, die dem Vorstand in den Arsch kriechen, es dann aber im Abstiegskampf nicht schaffen auswärts zu fahren und „ihre Mannschaft“zu unterstützen. Oder die ewigen Besserwisser die ja überall Kontakte haben und wenn sie wollten alles besser machen könnten oder Bomben platzen lassen könnten. Irgendwann biste es einfach satt. Dazu kommt noch das du zum zwanzigsten mal ins Dorf XY fährst und wieder auf den Sack bekommst. Das sind so meine Beweggründe warum ich 2013 sehr wenig bei der Borussia war, teilweise war ich öfter bei der Zweiten, als bei der Ersten.

Ich habs dann eher vorgezogen mit dem SC95 (Gruß an die Jungs)
durch die dritte Liga zu fahren und neue Stadien kennenzulernen bzw. auch endlich mal wieder in Ruhe Fussball zu sehen. Ohne die Grabenkriege wie es sie bei uns gibt. Ich war auch öfters in Nancy (Gruß an den SFC, Snipers und Brizak) oder einfach so hoppen. Letzteres is eigentlich garnicht mein Ding, aber es hatte auch mal was Erholsames.

Jetzt bin ich leider etwas abgewichen von deiner Frage wie es weiter geht?!
Die Gruppe hat nur noch 7 Mitglieder, wie es weiter geht wird man im Sommer klären. Eins wird sicher sein die Gruppe wird sich nicht auflösen. Aber uns fehlt einfach der Nachwuchs, um nochmal richtig was auf die Beine zu stellen und in dieser Liga wird uns die Neunkircher Jugend nicht gerade den Block einrennen. Wobei sich für mich aber auch die Frage stellt: Wie es mit der Borussia nächste Saison weiter geht. Der Verein und damit werd ich wohl einigen auf den Schlips treten, ist nur noch ein Scherbenhaufen. Die Erste wieder vor einem Neubeginn, die zweite Mannschaft meiner Meinung nach das schwarze Schaf im Verein und die Jugend nur noch ein Schatten früherer Tage. Das Stadion baufällig, die Finanzen sind auch nicht die besten und das Umfeld mehr zerstritten als alles andere…quo vadis Borussia???

Saarlandpokalfinale 2010

Saarlandpokalfinale 2010

Gute Frage…kommen wir langsam zum Ende, ein Stichwort hab ich aber noch. Fanfreundschaften wäre noch ein Thema…ich glaub zu Inferno Zeiten habt ihr schon angefangen Kontakte nach Saarbrücken zu pflegen, obwohl ja gerade die älteren Generationen beiderseits wenig füreinander übrig haben? Von daher erzähl mal was zu dieser Freundschaft, die ja mittlerweile auch schon mit Besuchen in Nancy weitergeführt wird…

Erstmal vorab…Es gibt keine offizielle Fanfreundschaft nach Saarbrücken. Das sind Gruppen bzw. Einzelkontakte mehr auch nicht. Unsere Hools hatte ja schon länger Kontakt nach SB, ich hingegen konnte mit Saarbrücken zuerst nichts anfangen. Durch Vater und die älteren Fans bekam man ja immer gesagt das es Schieberpack is und ein Drecksverein. Edel hatte als einer der wenigen Fans schon damals Kontakt nach Saarbrücken in Form von Schelle und Benne. Edel war es auch dann, der mich damals zu meinem ersten Spiel ohne Borussenbeteiligung mitnahm. Das war glaub ich 2001 auswärts bei Waldhof Mannheim. Wir trafen uns mit Schelle und stiegen an nem andern Bahnhof zu. Im Abteil mit den damals noch jungen Ultras aus SB (die Ultra´szene hat sich ja auch gerade erst entwickelt) wurde man eigentlich freundlich empfangen. Cool das ihr mitfahrt und eigentlich pro Borussia eingestellt seid, was mich damals sehr verwunderte. Denn ich hab gedacht die denken genauso über die Borussia wie die leute beim FC. Nach einer ereignissreichen Tour bin ich dann öfters mal alleine nach Saarbrücken  gefahren und schaute mir die Heim und Gästekurve an. Richtig gekannt hatte man ja noch keinen hier. Jahre später als wir das Inferno gründeten, wurden die Kontakte zur US 01 und zu den Nachwuchs Young Boys (fast alle aus NK) intensiver. Auch die Illtalboyz und die Jungs von der Nordsaarjugend  waren öfter im Ellenfeld anzutreffen, gegenseitige Besuche waren an der Tagesordnung. Mit dem Ende des Inferno schlief auch der Kontakt nach Saarbrücken etwas ein. In Saarbrücken spaltete sich ja dann D- Block und Virage Est und die US 01 lösten sich nach der unnötigen Pyroaktion auf. Der Kontakt nach SB blieb aber durch den Supportersclub 95 weiterhin bis heute bestehn. Natürlich hat man auch zu den anderen Gruppen Kontakt, ich teilweise etwas. Aber mit dem „SC“  sind teilweise private Freundschaften endstanden. Die Jungs sind auch (wenn SB nicht spielt) regelmässig bei Borussenspielen zuhause und auswärts anzutreffen.

zu Gast in Nancy

zu Gast in Nancy

So etwa um die Zeit als als ich mein erstes Saarbrückenspiel sah, fuhr ich mit Ehm und Udo auch nach Nancy. Gegen wen das erste Spiel war weiß ich nicht mehr, damals war das Stadion gerade im Umbau. Da ich bei dem Spiel ein „Neunkirchen Shirt“ trug wurde ich schnell angesprochen, da mein französisch sich doch etwas in Grenzen hielt wurde schnell ein Saarbrücker dazu gerufen. Sie wollten eigentlich nur wissen wieviele von uns da sind und das wir hier auch willkommen sind. (da sie ja wußten das wir einige SBler kennen). Dem sind wir dann auch gerne nachgekommen und so fuhr man zu den Derbys gegen Metz, die beides mal ein Erlebniss waren. Das beste Auswärtsspiel mit Nancy hatte ich nach St.Etienne,  dies dürfte allen Beteiligten in Erinnerung geblieben sein. (besonders das Loch in der Magic Fans Fahne) Die folgenden Jahre fuhr man öfters mit Nancy auswärts auch zu den UEFA – Cup Spielen. Vorletztes Jahr ist es von unserer Seite etwas eingeschalfen, seit dieser Saison fahr ich wieder regelmässig nach Nancy. Wo ich auch immer unsere Fahne aufhängen darf bzw. dies sogar gefordert wird. Dies ist für mich keine Selbstverständlichkeit, großer Dank auch an dieser Stelle nach Nancy für die Gastfreundschaft die wir dort immer erleben.

gemeinsam nach Worms

gemeinsam nach Worms

Grüße gehn raus an unsere Freunde vom SC 95 nach Saarbrücken und nach Nancy an den Saturday FC und die Brizak…lasst euch nicht von den Cops klein kriegen! Weitere Grüße gehn an Helmut und seine Frösche von der Hertha die der Borussia immer die Daumen drücken.


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: