Stahlwerk


die immer gleiche Laier…
14. April 2013, 13:11
Filed under: All, Spielberichte | Schlagwörter: , , ,

Das Völklingen hoch motiviert ins Ellenfeld kommen würde, daran brauchte man nach der Vorgeschichte aus dem Hinspiel keinen Zweifel haben. Damals baten die Verantwortlichen von Röchling um eine Spielverschiebung, aufgrund ihrer hohen Verletztenliste. Verband und Borussia lehnten dankend ab, 0:1 gewann Borussia in einem grausam schlechten Spiel. Die Gastgeber zeigten sich dabei als schlechte Verlierer und reichlich verschnupft.

Gestern dann konnte man 6 Spieler in der Startelf wiederfinden die auch schon im Hinspiel dabei waren, also ganz so dramatisch wie damals dargestellt kann es wohl nicht gewesen sein. Auf Borussenseite gab es eine Veränderung Stelletta kehrte nach seiner Magen-Darm Grippe zurück ins Team, dafür musste der in den letzten Wochen recht engagierte N´Ganvala auf die Bank. Schon nach drei Minuten waren alle Pläne über den Haufen geworfen, Borussia lag 0:1 zurück. Das Gegentor ein Musterbeispiel für soviele Gegentore in dieser Saison, gerade zu Hause. Vorweg ging ein leichtfertiger Ballverlust von Matthias Krauß, ein Borusse kann den Ball von seinem Gegenspieler wegspitzeln und Borussia ist wieder in Ballbesitz. Völklingen befindet sich in der Situation immer noch in der Vorwärtsbewegung, Becker entscheidet sich für einen Pass nach vorne. Eigentlich die richtige Entscheidung könnte man nun gegen eine ungeordnete und entblößte Gästeabwehr einen schnellen Konter einleiten. Problem allerdings der schlampig nach vorne gespielte Alibipass mitten ins Völklinger Glück. Und nun waren die Vorzeichen genau umgekehrt, Ogrodniczek bekommt den Ball mustergültig in den Lauf gespielt, die Borussen Defensive ist aufgrund der Spielsituation noch zu weit aufgerückt, der kluge Pass durch die Schnittstelle der Abwehr auf den schon gestarteten Mozain und der eingerückte Frank ist chancenlos. Sammer Mozain sowas wie der perfekte Stürmer vollendet kaltschnäuzig zu seinem 20. Saisontreffer. Der anschließende Jubel lässt erahnen das da noch eine Rechnung offen war.

Zumindest sorgte das Gegentor dafür das die Mannschaft nun wach war. Im fast direkten Gegenzug zeigte Becker dann das er es auch anders kann. Ein schöner Pass ins Mittelfeld auf den freistehenden Karaoglan der weiterleitet auf den schon gestarteten Stelletta, die Situation fast die selbe wie beim Gegentreffer, aber das ist eben der Grund warum man da steht wo man steht. Es fehlt einfach die Kaltschnäuzigkeit um die wenigen Chancen reinzumachen. Im Anschluß sollte sich dennoch wenig nach vorne tun. Zum einen weil Völklingen sehr gut eingestellt war und wunderschön verschob, so das sich kaum mal eine Lücke oder ein freier Mann fand und zum anderen weil die Borussen Offensive einfach zu schwach war. Einmal mehr fehlten die kreativen Momente , die eingeübten Spielzüge, stattdessen das immer gleiche Spiel durch die Mitte. So ging über außen fast gar nichts und vorne konnten sich genug Abwehrspieler um Abdullei kümmern. So harmlos musste ein Torwartfehler nach Stelletta Kopfball zum Ausgleich herhalten. Und dabei konnte die Mannschaft doch in dieser Situation sehen wie es gehen kann. Karaoglan weicht nach außen aus, legt den Ball auf den heranlaufenden Frank zurück, der flankt aus dem Halbfeld in die Mitte und Stelletta gewinnt sein Kopfballduell, Tor.

Aus der Halbzeit kamen beide Mannschaften erstmal unverändert, kurz darauf jedoch der erste Wechsel der Gäste. Werner weiß nahm mit Florsch einen Stürmer vom Platz und brachte dafür mit Mourchid einen weiteren Mittelfeldspieler. Ziel vermutlich noch mehr den Spielfluß zu zerstören und im Mittelfeld mehr Zugriff zu bekommen für eventuelle Kontermöglichkeiten. Diese boten sich aber nun für die Hausherren, allerdings konnte man daraus kaum Kapital schlagen. Lediglich Stelletta hatte eine große Möglichkeit als er allein auf des Gegners Tor zuläuft, aber ohne Courage zum Torabschluß lieber den Ball querlegen will. Hätte er mal kurz den Kopf gehoben, hätte er gesehen das niemand mitgelaufen war. So entschied ein Handspiel letztlich die Partie. Benghebrid darf ungestört über außen kommen, spielt den Ball an den 16er, wo Wendel ihn mit der Hand mitnimmt, im ersten Schußversuch scheitert, aber im Nachschuß zum 2:1 vollendet. In der 85. Minute dann der Schock Stelletta verletzt sich ohne Fremdeinwirkung und muß in die Kabine getragen werden. Vielmehr sollte nicht mehr passieren.

P.S. die abgeplatzte Stehstufe vom letzten Heimspiel wurde repariert. Die Sauberkeit im Stadionbereich war schon besser, aber an der  Toilettensituation hat sich nichts verändert, ekelhaft!

Advertisements

4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Michael Ogrodniczek, kenn ich noch gut aus den Zeiten der Kreisliga A Saar, da hat er bei Stella Sud Saarlouis gespielt. Hat sich klasse entwickelt, der Junge.

Kommentar von Jörg Aumann

Nun gut, aber du magst ja auch St. Pauli 😉

Kommentar von Russel J.

naja Möglichkeiten sind nicht immer Chancen, haha

Kommentar von Nicky

Also, ich sah in der kurzen Zeit, in welcher ich anwesend war, doch mehr Möglichkeiten.

Kommentar von Russel J.




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: