Stahlwerk


Saisonrückblick Teil 1
25. Mai 2014, 23:20
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: , ,

Auch nach dem letzten Spieltag beherrscht vorallem Ungewissheit den Verein. Tatsachen werden erst die nächsten Tage, vielleicht auch Wochen schaffen. Noch braucht man das Navy nicht neu zu eichen, sämtliche Bookmarks und Smartphone-Apps kann man erstmal behalten. Auch die Umstellung des samstäglichen Tagesplans bedarf noch keiner Umsetzung. Auch wenn der Rahmenterminkalender noch nicht veröffentlicht ist, kann man von einem Start Anfang August ausgehen. Also nicht mehr viel Zeit für die Verantwortlichen die schon beinahe monströs erscheinenden Aufgaben allesamt zu erledigen.

die Kacke ist am dampfen

die Kacke ist am dampfen

Der Verein braucht einen Trainer und eine fast komplett neue Mannschaft. Das dies zum wiederholten Male der Fall ist, hat Ursachen über die man reden muß, denn aus ihnen wird man die Handlungen für die Zukunft ableiten müssen. Welche Fehler wurden gemacht, wie sind sie zustandegekommen, wer hat sie zu verantworten und wie kann man daraus lernen bzw. dafür sorgen, dass sie nicht wieder passieren. Diesen Prozess kann man sich nicht sparen, auch wenn die Zeit drängt. Zu viel ist passiert oder auch nicht passiert. Der Verein Borussia Neunkirchen steht ohne wenn und aber in der schwersten Vereinskrise seit 109 Jahren. Einfach zur Tagesordnung übergehen oder Mund abwischen-weiter geht´s, wird diesmal nicht reichen und wahrscheinlich auch von vielen völlig zu Recht nicht akzeptiert. Es kann in der Kürze der Zeit nur darum gehen die richtigen Schritte einzuleiten um in der nächsten Saison eine stabile Runde zu spielen, frei von welcher Liga. Danach muß aber alles grundsätzliche auf den Tisch.

Abwiegeln, beschwichtigen oder gar kleinreden, diese Maßnahmen dürfen diesmal weder ergriffen, noch akzeptiert werden. Fehler wurden gemacht sonst wäre man sportlich nicht da wo man jetzt ist. Ein Blick rein auf die Ergebnisse gerichtet wäre zu kurz gegriffen.

Trainer

Mit Dieter Ferner ging man mit einem erfahrenen Mann in die Runde, der eigentlich schon zu Saisonbeginn wusste das dieser Kader nicht oberligatauglich ist. Schon hier muß man die Verantwortlichen, aber auch den Trainer fragen wie man so in die Saison gehen kann. Nach zwei schwachen Heimunentschieden und zwei Auswärtsniederlagen war am 4.Spieltag Panik pur. Tabellenplatz 16, wenig Chancen und gerade mal zwei Törchen bei fünf Gegentoren ließen die Fans das schlimmste befürchten. Der Vorstand handelte und verpflichtete kurzfristig weitere Spieler die sich ausnahmslos als Verstärkungen erweisen sollten. Ab da ging es fast märchenhaft weiter im Saarlandpokal kegelte man einen nach dem anderen locker aus dem Wettbewerb, in der Liga blieb man bis zur Winterpause 17 Spiele in Folge ungeschlagen. Doch im Winter verließen mit Mehmedovic und Schmitt zwei gestandene Spieler aus unterschiedlichen Gründen den Verein. Verluste die man mit den Verpflichtungen von Gashi und Dausend nicht mal im Ansatz ersetzen konnte. Nach dem triumphalen 5:0 Auftaktsieg im Jahr 2014 war dann Schluß mit der Herrlichkeit. Nichts ging mehr, wichtige Spieler waren gesperrt oder verletzt. Die Ersatzbank konnte die Ausfälle nicht kompensieren. Nach einem 0:4 zu Hause gegen Waldalgesheim und einem kläglichen Pokalaus in Dillingen schmiß Dieter Ferner das Handtuch. Als Ersatz rückte mit Vincenzo Simonetta der Trainer der 2.Mannschaft auf, der aber auch nicht mehr das Ruder herumreissen konnte. Ohne wichtige Stützen waren ihm die Hände gebunden, die Verpflichtungen von Arifi und Signoriello kamen deutlich zu spät.

Kaderplanung

Schon in der Saison zuvor war abzusehen das man von Planung kaum sprechen konnte. Reihenweise verließen wichtige Leistungsträger den Verein, von gestandenen Spielern wie Forkel, Karaoglan und Frank bis zu Talenten wie Krauß, Becker oder Bidon. Die Katastrophe war selbst für Nichtexperten vorauszusehen. Es fehlt einfach an einem Konzept und an fachlichem Wissen.

Mannschaft

Im Tor war Sebastian Flauss über weite Strecken der Saison Extraklasse, was er zeigte war weit über Oberligadurchschnitt, ohne ihn hätte es zweifelsfrei diese Ungeschlagenenserie in dem Ausmaß nie gegeben. Gegen Ende der Runde war aber auch er nicht mehr ganz fehlerfrei, ob es an der Verpflichtung von Enver Marina lag oder aber an der allgemeinen Situation ist reine Spekulation. Etwas verwunderlich war das man zuletzt von einer Verletzung sprach, er sich aber in der 2.Hälfte gegen Elversberg an der Seitenlinie warm machte.

In der Abwehr gab es im Laufe der Saison einige Umstellungen. Ömeroglu auf der rechten Seite war bis zu seiner Verletzung definitiv die Überraschung der Saison. In der Hinrunde Mehmedovic und Haliti in der Innenverteidigung ebenfalls gesetzt und teils bärenstark. Benny Früh auf links die erwartete Routine, der auch immer wieder Akzente nach vorne setzte. In der Rückrunde dann kam Tim Cullmann aufgrund der Verletzung von Ömeroglu in der Regel auf rechts zum Einsatz, eine Position die er zwar kann aber auf der er eigentlich verschenkt ist. Auf links war nun Abdul Kizmaz vermehrt zum Einsatz, auch er eher ein Spieler für die Offensive als für die Defensive. Vielleicht hätte man da eher mal auf Serr oder Klein setzen sollen um Kizmaz für die mangelhafte Offensive zur Verfügung zu haben. Ludwig in der Innenverteidigung ist bei allem Herz was er hat, ein Unsicherheitsfaktor gewesen, aber immherin er war immer mit vollem Einsatz dabei.

Das Mittelfeld blieb eigentlich fast über die gesamte Runde eine Baustelle. Dafi war zumeist als Sechser gesetzt und war auf dieser Position unverzichtbar. N´Ganvala wirkte über die gesamte Saison sehr schwankend in seiner Leistung, mal war er ein Überflieger, in der Woche danach nah am Totalausfall. Auch über die Aussen kam nur wenig, Schmitt brauchte einiges bis er seine Spielpraxis hatte, dann war er aber wirklich gut und auch schon wieder weg. Noutsos spielte eine solide Hinrunde, aber auch nicht auf dem Niveau was er in Zweibrücken zeigte. Weston ist definitiv ein Laufwunder, der Junge hat Herz und weiß zu kämpfen, aber noch ist die Oberliga eine Nummer zu groß für ihn. Er bräuchte noch Zeit.

Im Sturm konnte Hajdarovic noch am meisten überzeugen, wenn man die desaströse Rückrunde wo er kaum zu Möglichkeiten kam wegnimmt, dann war er mit seinen 10 Treffern mehr als im Soll. An ihm hat die Offensive sicherlich nicht gelitten. Winterneuzugang Dausend kommt noch auf drei Tore aber auch ihm muß man zugestehen das offensiv lange Zeit gar nichts lief.

Im zweiten Teil dann ein Blick auf die Vereinsführung, das Umfeld und der Versuch alles in Zusammenhang zu bringen

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Saisonrückblick Teil 1





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: