Stahlwerk


Sellemols…heute vor 77 Jahren
10. Januar 2014, 06:05
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: ,

sp

Zuschauer: 6.000
Schiedsrichter: Kessler (Mainz)
Tore: 1:0 August Möbs  (1.), 2:0 Adam Schmitt  (10.), 3:0 August Möbs (22., Handelfmeter), 3:1 Hilpert (45.), 3:2 Hilpert (53.), 4:2 Karl Monz (77.)

Das Spiel allerdings musste im Stadion am Bornheimer Hang stattfinden, da im Frankfurter Waldstadion einige Zeit zuvor die Haupttribüne abbrannte. Das Hinspiel am 3.Spieltag gewann Borussia übrigens mit dem selben Ergebniss. Es folgen zwei Spielberichte von damals…der erste stammt aus der Zeitung „Fußball“

Der 4:2-Sieg der Eintracht gegen Neunkirchen drückt nicht ganz die Überlegenheit der Frankfurter über die guten Borussen aus. Zu verdanken ist der Erfolg den beiden überragenden Halbstürmern Schmitt und Möbs. Leider fielen die Flügel (Röll fehlte) stark ab und der erstmals als zurückgezogener Mittelstürmer eingesetzte Knapp (früher Fußballsportverein und Bayern München) bewährte sich auf diesem Posten nicht. Dazu hatte die Hintermannschaft zeitweise Schwächen, die prompt ausgenützt wurden. Sehr gut spielten nur Stubb und Zipp.

die damalige Spielstätte "Stadion am Bornheimer Hang"

die damalige Spielstätte „Stadion am Bornheimer Hang“

Neunkirchen überraschte mit einer bisher bei ihm noch nicht beobachteten Ruppigkeit. Das ging so weit, daß schließlich der bekannte Verteidiger Welsch vom Platz gestellt wurde. Die Elf ist aber keineswegs zu unterschätzen; sie ist ausdauernd und hat gefährliche Stürmer. Besonders der Halbrechte Hilpert ist ein vorzüglicher Schütze. Die Verteidigung war solide. Dagegen stellte sich der repräsentative Torwart Müller zuweilen an wie ein Anfänger.

Alles in allem war die erste Halbzeit wieder einmal wirklich schöner Fußball, der bei herrlichem Wetter, jedoch etwas glattem Platz vorgeführt wurde.

der zweite Spielbericht vom „kicker“ …

Wenn man es recht überlegt, hat die Eintracht ihre vielen Ausfälle eigentlich tadellos überstanden. Die Elf hat im Vorjahr noch Tiefel gehabt, den Nationalspieler, Konrad, den wertvollen Verteidiger, sie hat stets mit Gramlich gespielt — dessen Meniskussache übrigens im Frankfurter Friedrichsheim so glücklich behandelt wurde, daß der Spieler ohne Operation das Training jetzt wieder aufnehmen konnte — sie hat schließlich in den letzten Spielen auch ohne Mantel gekämpft und trotzdem ist sie die schießstärkste Elf im Gau geworden. Seit Wormatias Stürmer nichts mehr treffen und die Kickers auch zu zaghaft geworden sind. Borussia Neunkirchen ist gewiß mit guten Vorsätzen an den Bornheimer Hang gekommen, aber nach zehn Minuten sah sich die Elf durch Möbs und A. Schmitt schon 0:2 besiegt und dann machte noch ein Borussia-Unglücksrabe Hände und Möbs schoß den Elfer als 3:0 ein … so schwarz sah es aus, als der Gast in die Kabine ging. Das Tor, das Hilpert kurz vorher noch aufgeholt hatte, konnte da nicht viel aufheitern. Aber dann trat Hilpert ein zweites und gerade, als die Borussen sich ausrechneten, es könne doch noch zu einem Remis reichen, da fiel Kurt Welsch so sehr aus dem Rahmen, daß er vom Feld mußte und nun war es natürlich ganz und gar Essig. Monz schoß noch ein Tor, Borussia war geschlagen und nicht ganz unberechtigte Hoffnungen auf ein Eingreifen in die Meisterschaft waren völlig verschüttet. Nein, außer Wormatia, Offenbach und Eintracht wird niemand die Südwestmeisterschaft machen, denn der FC. Pirmasens verlor ja auch wieder einen Punkt, weil er gegen die Sportfreunde Saarbrücken 2:2 spielte. 1936-09-01_kicker_mannschaften-gau-suedwest

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Sellemols…heute vor 77 Jahren





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: