Stahlwerk


Wer eine Reise macht…
11. März 2014, 21:59
Filed under: All, Spielberichte | Schlagwörter: , ,
Morgenstund hat Bier im Mund

Morgenstund hat Bier im Mund

Auch ein paar Tage später ist bei mir der Frust noch nicht verflogen, zu tief sitzt immer noch der Ärger über das Spiel. Dabei hatte der Tag so unglaublich genial begonnen, schon eine Stunde vor Abfahrt des Zuges Gesänge vorm Bahnhof, die auch in den folgenden Stunden nicht verstummen sollten. Mitten durch die Pfalz ging die Fahrt, in völlig überfüllten Regionalzügen mit kaputten Toiletten, sowohl hin wie auch retour, unglaublich was die Bahn sich da abhält. Noch unglaublicher was sich die Sicherheitsbehörden abhielten, so wurde der Zug in Neunkirchen von einem Zivipolizisten verabschiedet, in Homburg wurde man völlig alleine gelassen um uns dann in Kaiserslautern mit einem Polizeiaufgebot auf dem Bahngleis zu empfangen. Passiert ist bis dahin rein gar nichts, man fragt sich allerdings warum der Lautrer Zivi im FCK T-Shirt durch den Zug latschen mußte. Und das alles für 30 Fans und auf der Rückfahrt auf der der Alkohol dann teils exzessive reinlief, war keine Sau zu sehen. Verstehe einer eure Sicherheitskonzepte…

Irgendwann war man dann endlich in Schifferstadt der letzten von zwei Umsteigestationen angelangt, hier trennte sich die Spreu vom Weizen. Während die einen sich auf ihr Handy verliessen, überzeugte sich die Old School Fraktion lieber beim Zugführer und stand letztlich alleine auf dem Bahnsteig, während der Rest das aussteigen sein blieb und nach Ludwighafen Hbf. durchfuhr. Ihr Lohn ne zusätzliche Taxifahrt zum Stadion. Unsereins stand nun noch zu fünft am Bahnhof, davon drei Borussenfans im Rentenalter und einer davon mit einer Art „Gehhilfe“!!! Was einem schnell vor Augen führen sollte was der Mann da an Strapazen auf sich genommen hatte. Gott sei Dank waren die Bahnhöfe soweit Behindertengerecht, lediglich der Neunkircher Bahnhof bildete da mal wieder die negative Ausnahme.

Fernweh

Fernweh

Immerhin ein paar Minuten später trafen wir dann zu fünft in Rheingönheim ein und es war das Bild des Tages, uns erwarteten vor dem Bahnhof DREI Zivipolizisten. Die Lacher waren ihnen sicher ;-). Die älteren Herrschaften entschieden sich für eine kurze Taxifahrt und so zogen wir zu zweit zum Stadion, immerhin hier durften wir dann ohne Begleitung unseres Weges ziehen. Spannend ist da unterwegs eigentlich nix, Kneipen oder Weinstuben waren auch nicht auszumachen und so standen wir nach ner lockeren Viertelstunde vorm Sportplatz. Eintritt gelöhnt und geschaut was da noch kommt. Es sollte nicht mehr allzuviel sein. Neben dem Platz durfte man einmal mehr Jupp begrüßen. Seines Zeichens ein Bayer der seit vielen vielen Jahren der Borussia die Treue hält, doch auch er sollte heute den weiten Weg umsonst gefahren sein.

Zu wenig bot die Mannschaft, in allen Bereichen. Wenn man nach 90 Minuten vielleicht zwei, drei Chancen hatte und die auch nicht wirklich hochkarätig, dann kann man ahnen woran es gelegen hat. Zu wenig Offensivgeist, zu wenig Kreativität und Spielwitz, zu schnell ließ man sich von den taktisch sehr gut aufgestellten Hausherren den Zahn ziehen. Kleine Fouls, gerne auch mal taktisch und das zustellen von Passrouten und schon stand die Ferner Elf an diesem Samstag vor einer unlösbaren Aufgabe. Dazu fehlte letztlich auch die Leidenschaft um irgendwas mitnehmen zu können. Zweifelsohne nicht nur in der Tabelle hätte man an diesem Spieltag was gut machen können, man hätte auch die Euphorie in der eigenen Stadt anheizen können. Das allgemeine Interesse war die letzten Wochen durchaus hoch, aber vermutlich dürfte man all die Zweifler mit dem Spiel vom Samstag einmal mehr bestätigt haben.

IMAG0242Etwas möchte ich dann doch noch erwähnen. Ich kann nachvollziehen das man sparen muß, es macht auch durchaus Sinn auf kurzen Touren die Spieler mit einem 9-Mann Bus zu schicken, die Frage ist nur ob man bei solchen Spielen wie am Samstag nicht am falschen Ende spart. Ich glaube schon das es einen Unterschied macht ob man zusammen mit Trainer zum Spitzenspiel anreisst und die Fahrt sozusagen schon zur Einstimmung und Konzentration nimmt oder ob man getrennt anreisst. Aber dafür sind ja bekanntlich andere verantwortlich, um sich darum Gedanken zu machen. Am Ende steht eine enttäuschende Auswärtsniederlage…

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Wer eine Reise macht…





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: