Stahlwerk


Die Spielabsage in der Nachbetrachtung…
3. November 2013, 13:46
Filed under: All | Schlagwörter: ,

Die gestrige Spielabsage hat ja zu reichlich Wellen im Internet geführt. Wobei es schon erstaunlich war, wieviele anhand eines Fotos der Meinung waren erkennen zu können ob der Platz in Hauenstein bespielbar ist oder nicht. Natürlich sah der Platz optisch gut aus, auf einem Bild konnte man auch sehen das wohl kurz vorher die Walze drüber ist. Letztlich aber lässt sich nur spekulieren…vermutlich wird auch jeder Einspruch an dieser Stelle chancenlos sein. Denn ein Spiel sagt nicht der SC Hauenstein ab, sondern darüber entscheidet eine vor der Saison bestimmte Sportplatzkommision. Die laut „Durchführungsbestimmungen für die Spiele der Oberliga Rheinland/Pfalz – Saar“ unter Punkt 3 vorsieht, dass diesem Gremium ein Vertreter des Platzeigentümers, ein Vertreter der spielleitenden Stelle und ein Vertreter des Vereins angehören. Dazu kann an Spieltagen gegebenenfalls der Schiedsrichter oder das Schiedsrichtergespann zugezogen werden. Dieses Gremium meldet seine Einschätzung an den Spielleiter, dasselbe gilt wenn der Platzeigentümer bestimmt das die Spielfläche gesperrt ist. Das Spiel absagen darf in letzter Konsequenz aber nur der Spielleiter. Dieser hat auch das Recht das Spiel auf einem Hartplatz verlegen zu lassen.1422474_10151761138542568_111745920_n

Insofern macht ein Einspruch hier nur Sinn wenn man nachweisen kann das der Platzeigentümer oder der SC Hauenstein nicht alles im Vorfeld dafür getan haben, dass dieses Spiel stattfinden kann. Aber selbst wenn, wie wollte man das mit Fakten unterlegen…

Allerdings hatte ich noch in grauer Erinnerung das Vereine laut Satzung angehalten sind einen Ausweichplatz zu melden. Und wie sich ebenfalls unter Punkt 3 der Durchführungsbestimmungen findet lässt, sind diese vor der Saison festzulegen. Das läuft auch nicht unter freiwillger Basis, sondern ist ein Muß um am Spielbetrieb der Oberliga teilnehmen zu dürfen. Insofern hat auch der SC Hauenstein einen zweiten Platz angegeben, warum also das Spiel nicht auf diesem ausgetragen wurde, wäre zumindest eine Anfrage wert. Vielleicht findet sich da ja eine Möglichkeit eines Einspruchs. Zumal wie ebenfalls gestern bekannt wurde noch Jugendspiele auf Naturrasen im Ort stattfanden. Bekanntlich spielte der SCH vor dem Neubau seiner Anlage nur 50 Meter weiter ebenfalls auf einem oberligatauglichen Rasen. Auch dieser Umstand ist durchaus eine Nachfrage wert. Genauso wie man aufgrund des Pokalspiels ja durchaus eine weitere Spielverlegung ins Auge fassen könnte. Schließlich bietet der Rahmenterminkalender durchaus noch Spielraum…

Fazit: letztlich wird ein Einspruch wegen des Platzes wenig bis gar kein Sinn machen. Höchstens die Sache mit dem Ausweichplatz wäre ein Punkt bei dem man vehement nachhören sollte. Davon ab das es vielleicht nicht schaden kann wenn man als Club bekannt ist, der in solchen Dingen ziemlich nervig agiert. Vielleicht, aber nur vielleicht fällt dann in Zukunft eine Entscheidung zur Spielabsage etwas schwerer, wenn man schon weiß das die Neinkeijer schon Montags wieder nerven werden.

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Die Spielabsage in der Nachbetrachtung…





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: