Stahlwerk


Das Auf und Ab der ehemaligen Oberligisten
13. Juli 2013, 11:44
Filed under: All, DDR Fußball | Schlagwörter:
zum bestellen anklicken

zum bestellen anklicken

Das Ostderby Magazin mit eigener Radioshow hat sich dem Ostfussball verschrieben. Um´s mit Wowereit zu sagen, „und das ist gut so“…keine Ostalgie, sondern ostdeutsche Fussballgeschichte von gestern und heute!

17. Mai 1991. Der letzte Spieltag die NOFV-Oberliga, Nachfolgerin der DDR-Oberliga, ist Geschichte. Für viele Vereine markiert dieses Datum auch den letzten Auftritt in der obersten Spielklasse. Nur der Meister und der Tabellenzweite schaffen den Sprung in die 1. Bundesliga. 5 weitere Teams qualifizieren sich für die zweigleisige 2. Bundesliga und die sieben verbliebenen Teams müssen den Gang in die Drittklassigkeit antreten.

Für viele Vereine war die politische Wende in Deutschland auch eine sportliche. Einige Mannschaften behaupteten sich im Profifußball, andere verschwanden in den Niederungen des Amateurfußballs. weiterlesen

ausgesuchte Blogs der Autoren:

 

Advertisements


von alten Bekannten und neuen Gesichtern Teil IV – SC Idar-Oberstein
12. Juli 2013, 19:19
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: , , , ,

Mit dieser Folge schließt sich dann der Kreis. Nach den drei Aufsteigern gehört der letzte Blick dem Absteiger von oben. Mit dem SC 07 Idar-Oberstein kommt nicht nur ein alter Bekannter zurück in die Oberliga, sondern was viele nicht wissen auch ein echtes Schwergewicht des südwestdeutschen Fussballs. IO

Denn auch wenn das Gründungsdatum des Sportclubs mit 1971 angegeben ist, die 07 im Namen verrät es schon, die Historie des Vereins reicht weit länger zurück. Genaugenommen handelt es sich sogar um einen Stadtteilverein, denn hervorgegangen ist man aus der Fusion zweier Idarer Vereine. Und wer sich mal mit einem „echten“ Idarer oder Obersteiner unterhalten hat, wird wissen das dass sehr wohl ein Unterschied ist. Der Vorläuferverein 1.FC Idar ist der älteste Fussballverein an der Nahe gewesen. Vor und nach dem zweiten Weltkrieg spielte man in der höchsten deutschen Spielklasse. Begegnungen gegen Wormatia Worms, FK Pirmasens, 1.FC Saarbrücken oder Borussia Neunkirchen waren an der Tagesordnung. Besonders in den 30er Jahren gab die damalige deutsche Fußballelite in der Schmuckstadt ihre Visitenkarte ab. Zuschauerzahlen von 5000 und mehr waren auf dem „Idarer Klotz“, der Heimat des 1. FC Idar, bei Spielen gegen den FC Schalke 04, den 1.FC Nürnberg, Alemannia Aachen oder dem SSV Jahn Regensburg zu dieser Zeit keine Seltenheit. Nach der Saison 1945/46 war dann allerdings Schluss mit der Herrlichkeit.

FC Idar zu Gast auf dem Betzenberg

FC Idar zu Gast auf dem Betzenberg

Der Idarer Fussball drohte in der Versenkung zu verschwinden, andere Vereine der Stadt hatten das fussballerische Aushängeschild längst überflügelt. So fusionierten dann 1971 die beiden Vereine FC Idar und SpVgg Idar zum Sportclub 07 Idar-Oberstein. Trotzdem ließ die sportliche Wende erstmal auf sich warten, daran konnte auch die Verpflichtung von Weltmeister Horst Eckel als Trainer nichts ändern. Im Gegenteil 1977 folgte mit dem Abstieg in die A-Klasse der absolute Tiefpunkt. Von 1300 Vereinsmitgliedern 1971 hatte man noch 500 und es sollte zehn Jahre dauern bevor die Gründung eines Fördervereins aus ehemaligen Spielern und Vereinsmitgliedern wieder sportlich bessere Zeiten einläuteten. Schon 1995 war man wieder in der Oberliga Südwest angekommen, 1999 schaffte man knapp vor der Borussia den Aufstieg in die Regionalliga. Aber unter reinen Amateurbedingungen folgte umgehend der Wiederabstieg. Und als dann alles so aussah als sollte man sich in der Oberliga etabliert haben, folgte der überraschende Abstieg 2005 in die Verbandsliga. Ein erster Aufstiegsversuch scheiterte 2006 vor über 2000 Zuschauern am letzten Spieltag in Hohenecken, statt des nötigen Sieges schaffte man nur ein 1:1 unentschieden. Ein Jahr später setzte man alles auf einen finanziellen Kraftakt und sicherte sich als Rekordaufsteiger fünf Spieltage vor Schluß den Aufstieg. Bis heute hält man mit 79 Punkten den ewigen Rekord der Verbandsliga Südwest. Ohne diesen Aufstieg wären wohl die Lichter in der Schmuckstadt für lange Zeit ausgegangen. Nach schlechtem Start in die Oberligasaison verpflichteten die Verantwortlichen Michael Dusek als Trainer. Jener Dusek führte den SC Idar/ Oberstein 1999 schon einmal in die Regionalliga. Das Wunder sollte ihm nach einem konsequenten Neuaufbau der Mannschaft 2011 erneut gelingen. Nach zwei Jahren Regionalligafussball wird man nun mit einem neuen Trainerteam und einer deutlich veränderten Mannschaft in die kommende Oberligasaison starten.

"Abseitssteher" offizieller Fanclub des SC

„Abseitssteher“ offizieller Fanclub des SC

Neu für die Mannschaft verantwortlich sind Thomas Riedl und Olaf Marschall, beide gemeinsam werden sie eine neue Mannschaft auf dem Haag zusammenstellen müssen. Denn in den unklaren Wochen nach Saisonende verliessen zahlreiche Leistungsträger den Absteiger. Doch auch wenn man noch keine Saisonziele auf dem Haag formuliert hat, dürfte man sich insgeheim was ausrechnen. Zu stark scheint der Kader um sich ambitionslos in der Oberliga rumzutreiben. So verpflichtete man mit Alfonso Marte (21) einen Spieler, der sich zwar nicht in Elversbergs Aufstiegsmannschaft etablieren konnte, aber dank seiner fussballerischen Ausbildung in der Kaderschmiede von Bayer Leverkusen alles mitbringt. Auf dem rechten Verteidigerposten findet man mit Simon Maurer (23) einen Spieler der sich schon beim 1.FC Nürnberg probiert hat und der auf stattliche 144 Regionalligaspiele zurückschauen kann. Der Kapitän Michael Lehmann kann sogar 13 Bundesligaspiele vorweisen, 29 Erstligaspiele in der Schweiz beim FC Wil. Holger Knartz auf der rechten Aussenbahn hat 109 Regionalligaspiele u.a. für den TSV 1860 II und Eintracht Trier. Christoph Schmell im Mittelfeld defensiv wie zentral einsetzbar hat ebenfalls 48 Regionalligaspiele.

Haupttribüne

Haupttribüne

Dazu gesellen sich Talente wie Marvin Schehl der zusammen mit Neu Borusse Anthony Weston in Blaubach spielte und schon als A-Jugendlicher in der Verbandsliga zum Einsatz kam. Moussa Dansoko den man ebenfalls vom 3.Ligisten Elversberg holte und der in der vergangenen Saison auf 9 Regionalligaeinsätze kam. Andy Riemer ein US Amerikaner der schon für den ehemaligen Beckham Club L.A. Galaxy spielte. Noch ist der Kader in der Breite zu klein, aber wie auch im Ellenfeld spekuliert man auch in Idar-Oberstein noch auf den ein oder anderen gestandenen Neuzugang. Die größte Stärke dürfte die Defensive der Schmuckstädter sein, aber auch in den bisherigen Testspielen zeigte sich die Mannschaft zielfreudig.

„Im Haag“

die Gegengeraden

die Gegengeraden

so heißt das 57 500 Quadratmeter große vereinseigene Gelände. Im Mittelpunkt steht sicherlich das 1990 erbaute Stadion mit einer aktuellen Zuschauerkapazität von 4000 Besuchern. Für diese gibt es u.a. eine überdachte Haupttribüne mit 400 Sitzplätzen und eine Gegengeraden mit Stehstufen für weitere 1500 Besucher. Zusätzlich wurde ein Gästeblock für 1000 Zuschauer geschaffen und das komplette Spielfeld eingezäunt. Neben dem Stadion gibt es zwei weitere Naturrasenplätze und einen Kunstrasenfeld.

weiterführende Links:

Homepage des SC Idar-Oberstein

Nahe am Ball – RZ Blog von Sascha Nicolay

andere Teile der Serie „von alten Bekannten und neuen Gesichtern“

Teil I – SV Waldalgesheim

Teil II – SpVgg Burgbrohl

Teil III – FC Hertha Wiesbach



Die neue Saison ist schwer einzuschätzen. Wichtig ist ein guter Start! – Interview mit Benny Früh
9. Juli 2013, 22:08
Filed under: All, Interviews | Schlagwörter: , , , ,

Hallo Benny…zu Beginn vielleicht mal eine kurze Vorstellung deinerseits. Was machst du beruflich, in welcher Region bist du zu Hause ect.?

Ich bin von Beruf Verwaltungsfachangestellter.
Wohne aktuell in Weilerbach, das ist in der Nähe von Kaiserslautern.

Du hast deine erste Seniorensaison in Hohenecken gespielt, ist der TuS auch dein Heimatverein?

Nein mein Heimatverein ist die TSG Trippstadt. Ich habe in meiner Kindheit in Stelzenberg gewohnt. Da wir dort keine Mannschaft hatten, bin ich dann zu einer Mannschaft in den Nachbarort gegangen, wo mein Vater auch Trainer war. Dieser Nachbarort ist Trippstadt.

Was hat dich dann zum TuS geführt, der Verein hatte damals eine starke Mannschaft. Warum konnte man in Hohenecken das Niveau nicht halten?

26676Ich bin in der C-Jugend dann zum TuS 04 Hohenecken gewechselt. In meinem 2. Jahr A – Jugend hat mich dann der damalige Trainer der ersten Mannschaft, Matthias Hamann ( Bruder von Dietmar Hamann) in die erste Mannschaft geholt. Damals spielten wir Verbandsliga. Im nächsten Jahr sind wir dann mit Hohenecken in die Oberliga aufgestiegen. Das erste mal in der Vereinsgeschichte. Matthias Hamann war zu dieser Zeit bei Hessen Kassel. Er hatte mich zu einem Probetraining eingeladen. Der Wechsel hat aber leider nicht stattgefunden.

Warum wir das Niveau in der Oberliga nicht halten konnten?
Wir hatten einfach nicht die richtige Mannschaft dazu. Zwischen Verbandsliga und Oberliga ist es eben nochmal ein Riesenschritt. Dann kam auf Hohenecken im Winter die Insolvenz zu. Dies hat irgendwie zu der Saison gepasst. Peter Rubeck wurde dann im Winter Trainer, aber nur 2 Monate, weil er für die nächste Saison beim SVN Zweibrücken unterschrieben hatte. Als er dies dem Verein mitteilte wurde er gefeuert. Wir hatten einfach mit dieser Mannschaft, die menschlich Top war, in der Oberliga keine Chance! Wir haben zwar ein paar Punkte geholt (17 Punkte), aber mehr war auch nicht drin.

Dafür hat dich Peter Rubeck nach Zweibrücken geholt. Nicht wenige stoßen sich an der Art von Rubeck an der Seitenlinie. Was kannst du über den Trainer Peter Rubeck erzählen…?

Ja im darauffolgenden Jahr nach dem Abstieg habe ich noch 2 Wochen in Hohenecken die Vorbereitung unter Trainer Karl Heinz Halter mitgemacht, bevor mich Peter Rubeck nach Zweibrücken geholt hat. Was ich über Peter Rubeck sagen kann? Ohje….. Das ist eine ganze Menge. Ich meine ich habe unter ihm 5 Jahre gespielt. Peter Rubeck ist einer der besten Trainer unter denen ich jemals trainiert habe. Er ist total fussballbekloppt, im positiven Sinne. Er kennt alle Spieler, alle Vereine. Unter ihm habe ich ein Riesenschritt gemacht, fußballerisch wie auch taktisch und menschlich.

In Zweibrücken warst du absoluter Stammspieler bis zu deiner schweren Verletzung im Spiel gegen Eintracht Trier. Warum war danach Schluß in Zweibrücken?

Ja ich wurde direkt Stammspieler und habe bis zu meiner Verletzung in all den Jahren vielleicht 5 Spiele verpasst. Nach meiner Verletzung im Spiel gegen Trier konnte ich die komplette Rückrunde nicht mehr spielen. Ich wollte in der nächsten Saison dann einfach mal etwas neues ausprobieren, eine neue Herausforderung. Ob das im Endeffekt die richtige Entscheidung war weiß ich nicht.

Du bist nach Morlautern gewechselt, sicherlich ambitioniert aber einige Klassen tiefer. Leider war nicht herauszufinden wie es dort sportlich für dich lief?

Benny beim SV Morlautern

Benny beim SV Morlautern

Ja der SV Morlautern ist ein aufstrebender Verein. Sie haben einen bekannten Trainer, Karl Heinz Halter, einen guten Sponsor und eine gute Mannschaft. Ja der Unterschied zur Oberliga ist natürlich sehr groß gewesen. Morlautern ist ein Verein, der noch sehr einem Dorfverein ähnelt. Dass ist nicht im negativen Sinne gemeint.
Ich meine in Zweibrücken haben sich die Spieler auch auf einem hohen Ross bewegt.
Die sportlichen Erfolge in Morlautern waren auch sehr gut. Wir sind in der Landesliga Meister geworden mit 20 Punkten Vorsprung und haben kein Ligaspiel verloren. Im Pokal sind wir im Halbfinale unglücklich an Arminia Ludwigshafen nach Elfmeterschießen gescheitert. Von daher war es sportlich wirklich gut. Wer weiß wie oft ich noch Landesligameister werde ( Lach)

Aber irgendwie klingt das alles nach einem aber? ^^

Ja das aber gibt es schon. Deswegen hat es mich ja auch wieder in die Oberliga gezogen.
Ich meine wenn man 5 Jahre in Zweibrücken auf hohen Niveau gespielt hat, alles hinterher getragen bekommen hat, seine Trainingsklamotten gewaschen bekommen hat, sich jedes Training beweisen muss und dann klassentiefer wechselt dann ist das natürlich eine Art Kulturschock.
Ich habe in dem Jahr die Oberliga genau verfolgt und wollte wieder zurück. Trotzdem muss ich sagen war das Jahr in Morlautern trotzdem sehr gut. Ebenfalls ist Morlautern nicht weit weg von meinem Wohnort. Da war natürlich der Aufwand viel geringer.

In der letzten Saison gab es lange einen Zweikampf um die Meisterschaft, wie schätzt du die neue Saison ein. Wird die Liga noch einmal ausgeglichener oder ist Salmrohr jetzt mehr oder weniger DER Topkandidat auf den Aufstieg?

Gute Frage. Letztes Jahr war es ja ein Zweikampf.
Ich denke wer letztes Jahr ganz vorne dabei war wird dieses Jahr auch wieder Topfavorit sein.
Dazu kommt noch Hauenstein. Die neue Saison ist schwer einzuschätzen.
Wichtig ist ein guter Start.

1949959_m3msw493h280q75s1v39671_pm-Benny_Frueh-jpg_2421_5332Wenn du es schon ansprichst, der Spielplan scheint auf den ersten Blick besonders schwer für Borussia. Starke Gegner früh in der Saison, dazu die neuzusammengestellte Mannschaft wie spricht man in der Mannschaft über das Thema?

Ich muss ehrlich sagen, ich habe mich mit dem Spielplan auch noch nicht so richtig beschäftigt.
Wir sind noch weit weg vom ersten Spiel. Die Mannschaft ist noch nicht komplett, muss sich noch einspielen.

Du bist Abwehrspieler, was sind deine Stärken die du einbringen kannst?

Als Abwehrspieler ist es natürlich erst mal wichtig gut zu verteidigen. Desweiteren muss man auch nach vorne in den Angriff gut mitarbeiten. Die Stärken von mir sollen andere beurteilen. Trotzdem denke ich dass ich der Mannschaft auch durch meine Erfahrung weiterhelfen kann.

Gab es eigentlich ausser aus Kassel auch andere Angbote für höherklassigen Fussball?

Mit Homburg stand ich vor meinem Wechsel nach Zweibrücken in Kontakt.

Du hast den Trainer C-Schein als Lehrgangsbester gemacht, eine Option für die Zeit nach der Spielerkarriere?

Auf jedenfall! Diese Funktion will ich definitiv irgendwann ausüben.

Du hattest am Samstag Heimpremiere im Ellenfeld, dazu gleich mit der Mutter aller Saarderbys. Wie wars für dich, habt ihr danach noch ordentlich gefeiert?

Ne gefeiert wäre übertrieben! Wir haben uns sehr gefreut. Nach dem Spiel haben wir noch mit ein paar Fans zusammen gesessen und dann bin ich heim.

Dankeschön das du dir die Zeit genommen hast, viel Glück für die neue Saison, noch irgendwelche letzten Worte oder Grüße?

Zuerst danke auch an dich. Die Seite ist Top! Ich hoffe dass die Fans uns so unterstützen wie gegen Saarbrücken und dass wir eine gute Runde spielen.



von alten Bekannten und neuen Gesichtern Teil III – FC Hertha Wiesbach
2. Juli 2013, 15:33
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter: , , ,

FC_Hertha_Wiesbach_LogoHertha Wiesbach wird der dritte Verein aus dem Landkreis Neunkirchen in der Oberliga sein. Wiesbach ist ein Ortsteil und Gemeindebezirk der Gemeinde Eppelborn im Landkreis Neunkirchen. Bis Ende 1973 war Wiesbach eine eigenständige Gemeinde. Wiesbach wurde erstmals im Jahre 1201 urkundlich erwähnt. Die Geschichtsforschung erklärt die Wortbestandteile damit, dass der Ort seinen Namen von dem zuerst vorhandenen Bach, der durch die Wiesen floss, erhalten hat. Der Wiesbach entspringt im Hahnwald und mündet in Eppelborn in die Ill.

die Geschichte des FC Hertha Wiesbach

Die Geschichte des Wiesbacher Fussballs beginnt im August 1908. Im Wiesbacher Ortsteil Mangelshausen gründete man den Fussballverein Spiel und Sportclub Hertha Mangelshausen. Großes Vorbild bei der Namensgebung Hertha, war der – am 25. Juli 1892 in der deutschen Hauptstadt gegründete –  Berliner Fußballclub Hertha. Mitte der 20er Jahre wurde der SSK Hertha Mangelhausen in FC Hertha Wiesbach umbenannt. Seit 1959 ist das heutige Wallenborn Stadion die Heimat des Vereins. Den ersten Meistertitel konnte die erste Mannschaft des FC Hertha Wiesbach erst im 84-zigsten Jahr der Vereinsgeschichte erringen. Der Verein wurde in der Saison 1991 / 1992 Meister der Kreisliga A Ill-Theel und stieg in die Bezirksliga Nord auf. Im Jahr 2000 errang man auch hier den Titel und sicherte sich die Teilnahme in der Landesliga Nordost. Nach nur 4 Jahren stieg man im Jahre 2004 als Meister der Landesliga Nordost in die Verbandsliga Saar auf. Somit war der Aufstieg in die höchste saarländische Amateurklasse besiegelt. Mit der Oberliga Südwest leitet man nun ein weiteres neues Kapitel in der Vereinsgeschichte ein.

  • übrigens seit 1993 hatte man nur zwei Trainer Helmut Berg und Oliver Braue.
  • Kuriosum am Rande: noch nie stieg eine Aktivenmannschaft in der Geschichte der Hertha ab.
Blick aufs Spielfeld

Blick aufs Spielfeld

der Aufsteiger FC Hertha Wiesbach

dürfte wohl der stärkste Aufsteiger sein. Neben dem Aufstieg feierte man auch den Gewinn des saarländischen Hallencups und zog ins Saarlandpokalfinale ein. Die Hertha stand in der vergangenen Saison für attraktiven Offensivfussball im 4-2-3-1 System. Daran wird vermutlich auch die neue Liga nichts ändern, denn Trainer Helmut Berg steht für „grundoffensiven Fussball“. 30 Tore mehr als die Konkurrenz belegen eindeutig die Offensivstärke der Mannschaft, was auch dadurch belegt wird das allein vier Spieler zweistellig trafen. Mit 23 Toren war der ehemalige Neunkircher Angelo da Col der treffsicherste. Doch die Offense gewinnt Spiele, die Defense Meisterschaften und so kann man auch auf die zweitstärkste Abwehr der Liga verweisen. Die Mannschaft wird größtenteils zusammenbleiben und wurde noch deutlich verstärkt. So kommt mit Björn Recktenwald vom FC Homburg ein Stürmer der beim FCS und der TSG Hoffenheim das Fussball spielen erlernte. Mit Matthias Krauß hat man ebenfalls den Torschützenkönig der Saarlandliga vom vorletzten Jahr verpflichtet. Mit Jan Stutz und Carsten Mann gestandene Spieler die schon Oberliga und Regionalligaluft geschnuppert haben. Zwar wurde erwartungsgemäß das Ziel Klassenerhalt ausgerufen, aber es wäre schon sehr verwunderlich wenn man wirklich nur gegen den Abstieg spielen würde.

die Spielstätte

Blick auf die Tribüne während des Bau´s

Blick auf die Tribüne während des Bau´s

Das heimische Wallenborn-Stadion (neuerdings pro-win Arena) fasst 2000 Zuschauer. Highlight ist sicherlich die 200 Mann fassende Tribüne in Vereinsfarben mit Schriftzug. Ansonsten bleibts ein idyllischer Sportplatz mit Rasenhügeln und einem Sanitärtrakt in dem auch die Stadionkneipe untergebracht ist, vom dortigen Balkon hat man ebenfalls eine gute Sicht aufs Feld. Der Zuschauerschnitt dürfte auch in der kommenden Saison locker die 500 Zuschauer überschreiten. Zuletzt war der hauseigene Kunstrasenplatz eine Festung, in 17 Ligaspielen gab es lediglich 1 Niederlage und ein 1 Unentschieden.



kurz mal was zum Spielplan…
1. Juli 2013, 22:06
Filed under: All | Schlagwörter:

So richtig beginnt die Saison doch immer erst, wenn der Spielplan herauskommt. Borussia beginnt mal wieder mit einem Heimspiel die Saison. Statistisch kommt das bekanntlich nur alle Jubeljahre mal vor, zuletzt war es aber vor zwei Jahren der Fall. Damals gewann das Team von Paul Linz durch ein Tor von Neuzugang Vuletic mit 1:0 gegen die Zweitvertretung aus der Landeshauptstadt. 600 Zuschauer waren damals zugegen, ähnliches sollte auch gegen Idar-Oberstein möglich sein. Genauso interessant Borussia beendet entsprechend die Saison auch im Ellenfeld. gegen den SC Hauenstein.

Auffallend auch die Verteilung der Fahrten, so gibts in der Hinrunde nur zweimal richtiges Auswärtsfeeling in Waldalgesheim und in Pfeddersheim Mitte Oktober. Alle anderen weiten Fahrten in den Westerwald oder Ludwigshafen, Gonsenheim gibts erst in der Rückrunde. Wobei Betzdorf als letztes Spiel des Jahres natürlich witterungsbedingt eine Katastrophe ist. Den neuen Ground in Burgbrohl wird man Ende März/ Anfang April kreuzen können. Sportlich sicherlich kein leichter Spielplan, aber das faszinierende an diesem Sport ist bekanntlich das man nie wirklich vorher weiß wies hinterher ausgeht.

27.07.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. Idar-Oberstein
03.08.13, 15:30 Uhr: SVR Völklingen vs. Borussia
10.08.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. SG Betzdorf
13./14.08.13, 18:30 Uhr: SV Mehring vs. Borussia
17.08.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. Arminia Ludwigshafen
24.08.13, 15:30 Uhr: Hertha Wiesbach vs. Borussia
27./28.08.13, 18:30 Uhr: FSV Salmrohr vs. Borussia
31.08.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. SpVgg. Burgbrohl
07.09.13, 15:30 Uhr: FK Pirmasens vs. Borussia
14.09.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. SV Gonsenheim
21.09.13, 15:30 Uhr: SV Alemmania Waldalgesheim vs. Borussia
28.09.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. SV Roßbach
06.10.13, 15:00 Uhr: 1. FC Saarbrücken II vs. Borussia
12.10.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. TuS Mechtersheim
19.10.13, 15:30 Uhr: TSG Pfeddersheim vs. Borussia
26.10.13, 15:30 Uhr: Borussia vs. SV Elversberg II
02.11.13, 14:30 Uhr: SC Hauenstein vs. Borussia
09.11.13, 14:30 Uhr: SC Idar-Oberstein vs. Borussia
23.11.13, 14:30 Uhr: Borussia vs. Röchling Völklingen
30.11.13, 14:30 Uhr: SG Betzdorf vs. Borussia



%d Bloggern gefällt das: