Stahlwerk


Ein Blick auf den Kader…

Nach der Verpflichtung von Mohammed dürfte wohl der Abgang von Kaban beschlossen sein, wenn man bei der Devise bleibt Neuzugänge nur bei gleichzeitigen Abgängen. Somit bekommt die Offensive eine Variable mehr. Ob damit jetzt endgültig alle Transferaktivitäten erledigt sind wird man sehen, zumindest defensiv könnte ich mir vorstellen gibt es noch Handlungsbedarf. Entscheidend dabei dürfte wohl sein was aus Arthur Mezler wird…

Mit neun Neuzugängen hat Borussia in der aktuellen Transferperiode vergleichsweise zurückhaltend agiert. Letztes Jahr war man am Ende bei 12 Zugängen (zwei Eigengewächse, plus 10 weitere im Winter). Und von den neun Neuen dieses Jahres kommen mit Persch und Marino zwei aus der eigenen Jugend und mit Onur Dede ein weiterer Spieler dazu der eigentlich jeden Sommer auf der Matte steht. Somit kann man im Gegensatz zum Vorjahr nicht wirklich von einem Kaderumbruch sprechen, dafür von einer Kaderreduzierung. Mit Karaoglan, Forkel, Kizmaz, Krauß und Mohammed kommt jedenfalls eine interessante Mischung aus viel Klasse und Potenzial dazu.

Auf der anderen Seite verließen (Kaban mit eingerechnet) 15 Spieler den Verein. Pinheiro der als Winterneuzugang kam war schon weg, bevor der Frühling überhaupt anfing. Hajdarovic machte auch frühzeitig klar das er den Verein verlassen will. Der Großteil der Spieler wie z.B. Berg, Bonsignore, Schwab oder Fritz spielten in der Kaderplanung des Vereins keine Rolle mehr. So finden sich unter den 15 Abgängen mit Hajdarovic, Siga, Kaban und Bebua gerade mal vier Stammspieler der vergangenen Saison. Auch die Abgänge sprechen nicht für einen extremen Kaderumbruch.

Schon der Vergleich von Zu- und Abgängen zeigt das der Kader nicht groß an Qualität verloren hat, eher leicht dazugewonnen. Lediglich der Sturm dürfte durch Siga´s Verlust etwas schlechter wegkommen. Die Baustelle Abwehr dagegen bleibt unverändert.

Aber mal im Einzelnen: (Die Kaderbetrachtung ist nach Positionen geordnet. Hinter jeder Position erscheinen die Spieler, die dort – ganz subjektiv bewertet – ihre Stammposition haben, in der Reihenfolge wie ich denke, dass ihre individuelle Stärke ist (ganz vorn steht also die jeweilige Nummer 1 auf jeder Position). Einfache Klammern bedeuten, dass der Spieler dort auch umstandslos spielen kann, schräg gestellte Namen bedeuten, dass der Spieler auf der Position im Notfall spielen könnte.

Tor: Sebastian Flauss (22), Thomas Wiener (26), Phillip Persch (20)

Im Tor scheint die Lage eigentlich klar. Neuzugang Sebastian Flauss dürfte sich vorerst zur neuen Nummer eins gespielt oder besser gesagt gehalten haben. Problem, er ist für die ersten 4 Oberligaspiele gesperrt, somit dürfte Thomas Wiener der nach seinen Verletzungspech in den vergangenen Jahren endlich mal wieder eine Vorbereitung komplett mitgemacht hat zum Einsatz kommen. Damit bekommt er nach seinen Fehlern zu Beginn der Testspielphase eine weitere Chance um sich doch noch zur Nummer eins zu mausern. Der dritte Torwart im Bunde Phillip Persch gilt als Nummer drei und dürfte vorallem in der zweiten seine Spielpraxis sammeln. Ob man mit Flauss einen besseren Torhüter im Vergleich zu Boric oder Grub geholt hat, lässt sich heute noch nicht endgültig sagen, von der Statistik her dürfte er sich auf dem selben Leistungslevel bewegen.

Rechter Verteidiger: Martin Forkel (33), (Tim Cullmann 21)

Da Martin Forkel wohl als Königstransfer anzusehen ist, steht es außer Frage das er als gesetzt gilt. Forkel dürfte als verlängerter Arm von Dieter Ferner auf dem Platz fungieren, mit seiner für Oberligaverhältnissen überragenden Erfahrung soll er die junge Mannschaft führen. Schon die Testspiele zeigten das er der eigentliche Leader der Mannschaft ist, lautstark, immer wieder Kommando gebend, versucht er die Grundordnung in der Defensive herzustellen. Offensiv schaltet er sich immer wieder ins Aufbauspiel ein, was ihm in der Oberliga leichter gelingen dürfte als in Liga 3. Tim Cullmann der sich mit starken Leistungen in der vergangenen Rückrunde den Stammplatz erkämpfte gilt wohl auf dieser Position eher als Ersatz, allerdings als einer der bewiesen hat das er´s kann. Theoretisch wäre er auch eine Alternative für die letzte Viertelstunde bei einem Unentschieden-Spielstand, da seine Stärken auch bei dieser Position offensiv liegen. Die rechte Verteidigerpositionscheint gut gerüstet.

Innenverteidigung: Fabio Fuhs (24), Artur Mezler (25), (David Becker 20)

In den letzten beiden Jahren wohl neben der Torhüterposition das größte Sorgenkind im Kader. Wobei nicht wirklich klar ist, ob es nur an den sportlichen Qulitäten der Spieler liegt. Sowohl Fabio Fuhs (Rückrunde  10/11) als auch Artur Mezler (beim SV Roßbach) zeigten schon konstant gute Leistungen, allerdings fielen beide zuletzt eher durch individuelle Fehler auf. Der Tatsache geschuldet das sie es schon bewiesen haben, lässt die Frage aufkommen ob es vielleicht Gründe außerhalb des Spielfelds sind die sie in ihrer Konzentration stören. Mezler scheint schon seit längerem nicht mehr zufrieden in Neunkirchen und auch Fuhs hatte in der Vergangenheit nicht immer einen leichten Stand bei den Zuschauern. Von daher fällt es schwer hier eine Einschätzung abzugeben, zumindest Fabio Fuhs scheint zurück zu alter Leistungsstärke zu finden. Der Youngster David Becker ist bekanntlich auf der Sechs zu Hause, ist allerdings auch die einzigste Alternative die ernsthaft in Frage kommt für das Abwehrzentrum. Seine Leistungen waren dabei sehr schwankend, was bei einem jungen Spieler auch nicht überraschend sein sollte. Stand heute dürfte die Innenverteidigung auch in der kommenden Saison ein Problemfeld bleiben, vorallem da mögliche Alternativen fehlen.

Linksverteidiger: Christian Frank (26), Abdul Kizmaz (20)

Auch hier gibt es nicht wirklich einen Konkurrenzkampf um die Position, Kapitän Christian Frank gilt als gesetzt. Alternativ wäre noch Abdul Kizmaz im Rennen…der vorallem mit seinem Offensivdrang gegen defensiv eingestellte Gegner eine Alternative darstellen würde.

Rechtes Mittelfeld: Arif Karaoglan (26),  Tim Cullmann (21), Julian Bidon (21), (Abdul Kizmaz 20)

Ab hier beginnen die Luxusprobleme des Trainers, Konkurrenzkampf garantiert. Alle vier Namen haben die Klasse Stammspieler auf dieser Position zu werden, zugleich dürfte sich hier niemand zu sicher fühlen. Gerade wenn es um neue Impulse während des Spiels geht, hat der Trainer auf der rechten Mittelfeldseite Alternativen zuhauf. Julian Bidon dürfte nach seiner Verletzung erstmal Zeit brauchen um wieder Anschluss zu finden. Culle scheint auch angeschlagen zu sein und da auch Karaoglan noch verletzt ausfällt, darf man gespannt sein wer in Hauenstein die rechte Seite beackert. Vermutlich dürfte der offensiv flexibel einsetzbare Kizmaz in Hauenstein vorlegen. Grundsätzlich aber scheint Karaoglan hier die Nase vorne zu haben, dafür spricht das er als antrittsschneller Dribbler nur schwer zu stoppen ist, außerdem galt er als Wunschkandidat des Trainers.

Zentrales Mittelfeld (defensiv): Nabil Dafi (30), N´Ganvala (21), (David Becker 20), (Pascal Stelletta 26)

Dieter Ferner war es einst der Nabil Dafi aus dem Ellenfeld in den Ludwigspark holte und auch die Vorbereitung zeigt deutlich das Dafi zum Gerüst in Ferners Plänen gehört. Dafi der einst beim selben Club wie Ex Borusse Paul in Frankreich (SC Schiltigheim) seine Fussballkarriere startete, gilt auf der Sechs als unverzichtbar. Dabei kommt ihn der defensive Part zu, Wege zustellen, Räume eng machen und seinen Partner bei Vorstößen absichern. Womit wir schon beim zweiten Spieler auf der Doppelsechs sind. Auf N´Ganvala kommt der offensivere Part zu, sprich neben den Hausaufgaben als defensiver Mittelfeldspieler soll er vorallem bei Balleroberung sofort auf Offensive umschalten, aufrücken und so als zusätzlicher Mittelfeldspieler als Anspielstation dienen oder gegebenenfalls per Pass den Spielaufbau einleiten. Eine Rolle die auch Stelletta schon versuchsweise spielen durfte, sowohl unter Tunji als auch jetzt in der Vorbereitung und es scheint so als wäre der Part neben Dafi mittlerweile zum Konkurrenzkampf zwischen den beiden freigegeben.  Meiner Meinung nach sah das bei Stelletta auch gar nicht so verkehrt aus, zumindest bietet es sich als Alternative an. David Becker dürfte im Moment eher den Platz auf der Bank einnehmen, wobei er für die defensive Rolle sicherlich als erster Vertreter gilt.

Linkes Mittelfeld: Abdul Kizmaz (20), Emir Ljubijankic (20), (Julian Bidon 21),

Wie rechts gibts auch links zahlreiche Alternativen für den Trainer. Abdul Kizmaz kann bekanntlich alle Positionen im Mittelfeld spielen und gilt somit immer als Alternative. Wenn auf rechts Karaoglan oder Cullmann wieder fit sind dürfte er auf links die Nase vorn haben. Bidon und Ljubijankic dürften vorallem dann zum Zug kommen wenn Kizmaz in die Mitte rückt. Besonders Ljubijankic dürfte die Vorbereitung genutzt haben um sich auf den Zettel des Trainers zu spielen.

Zentrales Mittelfeld (offensiv): Yassine Mohammed (21), Abdul Kizmaz (20), (Yacine Hedjilen 21), (Pascal Stelletta 26), Raffaele Marino (19)

Wer die Wahl hat hat die Qual…Marino dürfte wohl im Moment noch in der zweiten Reihe stehen und erstmal nur reinschnuppern bei der ersten Mannschaft. Stelletta scheint eher für das defensive Mittelfeld interessant zu werden. Wer also soll die klassische Zehn spielen die es in Dieter Ferners System so gar nicht gibt. Eher passend wäre die Bezeichnung 9 1/2 oder hängende Spitze. Hedjilen durfte in den vergangenen Spielen zeigen was er kann, das er Talent hat ist bekannt, allerdings auch das er sehr verschwenderisch mit seinen Chancen umgeht. Kizmaz ist sicherlich eine Möglichkeit, aber er wird wohl vorerst auf den Aussen genug zu tun haben, somit verwundert es nicht das Ferner mit Mohammed einen weiteren offensiven Mittelfeldspieler verpflichtet hat. Bisher hab ich ihn leider erst einmal spielen gesehen so das ich euch nicht allzuviel dazu sagen kann.

Sturm: Matthias Krauß (20), Onur Dede (23)

Nach dem breitbesetzten Mittelfeld kommt der Sturm. In der letzten Saison noch adäquat besetzt tummeln sich nicht mehr allzuviele klassische Stürmer im Kader. Zwar gäbe es einige Alternativen wie z.B. Bidon oder Ljubijankic allerdings wohl eher für ein 4-3-3 System. Somit bleibt die Rolle des vordersten Mannes bei Matthias Krauß, immerhin er gilt als eines der größten saarländischen Talente. 33 Tore in der 6.Liga muß man auch erstmal machen und spricht für einen Instinktstürmer. Er gilt als pfeilschnell, mit Zug zum Tor, der auch dribbeln kann. Dennoch wird man ihm Zeit geben müssen sich an die Oberliga zu gewöhnen. Onur Dede dürfte wohl allerhöchtens als Ersatz gelten…

Fazit: Die meisten Positionen dürften wohl vergeben sein, gerade im Defensivbereich besteht nicht allzuviel Handlungsfreiheit, Konkurrenzkampf wäre auch dort eigentlich wünschenswert. Offensiv dagegen ballt sich das Mittelfeld, da dürfte es nicht nur einmal zu schweren Entscheidungen für das Trainerteam kommen.

meine momentane Wunschaufstellung:

Flauss – Forkel, Fuhs, Mezler, Frank – Karaoglan – Dafi, Stelletta – Kizmaz – Mohammed, Krauß

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Ein Blick auf den Kader…





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: