Stahlwerk


Wenn der Postmann zweimal klingelt..
23. Juli 2012, 23:55
Filed under: All, Artikel | Schlagwörter:

….dann kommt meistens nichts Gutes bei raus, über 20 Stadt und Stadionverbote hat es am Samstag gehagelt. Nein keine Angst ihr habt nichts verpasst, es gab in den letzten Wochen und Monaten keine Ausschreitungen. Lediglich hat sich die Stadt Homburg veranlaßt gesehen das Gesetz mal ein wenig aufzuweichen, um das jetzt mal ganz vorsichtig auszudrücken.
Die Gründe erschliessen sich einem nicht wirklich, man muß schon lange zurückdenken wann es das letzte Mal Auseinandersetzungen gab, aber das spielte dabei wohl keine Rolle.
Genauso wenig, das es ja schon in der Vorbereitung ein Turnier in Homburg gab, bei dem trotz geringer Sicherheitsstandards ebenfalls nichts passierte.
Wie gesagt man kann nur vermuten…Ich spekuliere mal einfach weiter frei heraus.
Tatsache ist, das es von beiden Seiten Aufrufe zum Derby gab, (siehe hier im Blog) soweit sehe ich noch keinen Grund für diese Maßnahme, auch wenn man sich die Aufrufe genauer anschaut, wird man keinen Grund finden. Da niemand zu Gewalt oder ähnlichem aufgerufen hat, sondern auf Borussenseite lediglich zur gemeinsamen Anreise geworben wird.

Was also soll bitte das Verhalten der Polizei und der Stadt Homburg?

Eine gemeinsame Zugfahrt inclusive Abfahrtzeiten, die ebenfalls auf dem Flyer zu sehen waren, hätten doch eher für die Polizei eine Erleichterung dargestellt. Der Großteil der Fanszene wäre mit dem Zug angereist, es wäre also ein Leichtes für die Polizei gewesen alles unter Kontrolle zu behalten, stattdessen erteilt man Verbote auf einer Grundlage die mehr als zweifelhaft ist. Ergebniss…Wie will man jetzt das Ganze kontrollieren?

Was ist daran jetzt so falsch, es wird schon die Richtigen getroffen haben?
Wenn man sich es einfach machen will sicherlich, doch reicht ein Eintrag in die “Datei Gewalttäter Sport” aus, um solch ein Schreiben zu bekommen?
Niemand kontrolliert die Einträge in diese Datei, polizeilicher Willkür sind somit Tür und Tor geöffnet. Es gibt nicht wenige Fälle in denen Leute völlig zu Unrecht in dieser Datei gelandet sind. Stadionverbote sind momentan der absolute Trend bei Verband und Vereinen.
Zum Teil wird damit wahllos um sich geworfen, ich weiß daran habt ihr Zweifel, aber das Internet gibt euch die Möglichkeit sich darüber zu informieren.

Fandemo in Berlin
Die Fandemo vor ein paar Monaten in Berlin mit ein paar tausend Fußballfans versuchte darauf aufmerksam zu machen. Doch bekanntlich haben Fußballfans keine Lobby, weder bei Verbänden, Medien oder Politik. Fußballfans sind eine Randgruppe und wie bei vielen anderen Randgruppen auch, versucht man sie fleißig zu ignorieren und aus dem Blickfeld zu bekommen.
So etwas bekommt man vor allem mit Negativschlagzeilen hin…ich habe bis heute noch keinen Zeitungsartikel in einer großen Verlagszeitung gefunden, in der über das weit verbreitete soziale Engagement von Ultras berichtet wird, aber jede noch so kleine Auseinandersetzung wird groß gemeldet, dabei vergisst man allzu gern auch mal das recherchieren.

Zurück zum Derby und den Verboten…Wie gesagt, es gab schon lange keine Auseinandersetzungen mehr. Davon ab, mit welchem Recht verbietet man jemanden den Stadionbesuch?
Sie haben ja keine Stadionverbote und dieses hier hat keine Grundlage denn niemand hat zu Gewalt aufgerufen oder eine Straftat begangen…ich verstehe das nicht, worauf das wurzelt!
Darf jetzt jeder willkürlich Verbote erteilen, darf eine Stadt jemanden den Besuch verweigern? Wir leben in einer Demokratie, in einem Rechtsstaat in dem Bürger Freiheiten und Rechte besitzen. Wie also bitte soll ich das jetzt verstehen?

Die einzige Begründung ist, der Verweis auf einen Eintrag in die “Datei Gewalttäter Sport”, wie gesagt da kann man auch aus reiner Willkür landen, sicherlich wird auch der ein oder andere sich diesen Eintrag verdient haben, aber es gibt im normalen Strafrecht auch eine Verjährungsfrist, warum nicht bei dieser Datei? Es käme ja auch keiner auf die Idee einem ehemaligen Bankräuber das Betreten einer Bank zu untersagen, oder einem Ladendieb das Betreten sämtlicher Geschäfte.

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“
Benjamin Franklin

Deshalb rufen wir ab sofort zum Boykott des Derbys auf, solch ein Verhalten der Stadt und der Polizei Homburg ist in keinem Falle akzeptabel. Wir hoffen, das ihr uns alle unterstützt um solch fragwürdiges Verhalten deutlich und unmißverständlich an den Pranger zu stellen, auch Fussballfans haben Rechte.
Uns ist auch klar das wir unsere Mannschaft in einem solch wichtigen Spiel alleine lassen. Diese Entscheidung tut weh und ist uns nicht leicht gefallen, dennoch hoffen wir das unsere Mannschaft für diesen Schritt Verständniss zeigt und nun erst Recht hoch motiviert ins Derby geht.
Lasst uns zeigen, das man mit uns nicht machen kann was man will, kommt am Samstag Nachmittag statt zum Spiel, ins Ellenfeld. Dort wollen wir unsere Mannschaft trotz allem lautstark unterstützen und gemeinsam ein Zeichen setzen. Neunkircher halten zusammen…
Foto: borussia online
Im übrigen gibt es auch auf Homburger Seite solche Verbote, wie man dort damit umgeht, entzieht sich meiner Kenntniss. Dennoch kann man nur hoffen das man auch dort dagegen vorgeht, denn wo bitte soll sowas hinführen?

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Wenn der Postmann zweimal klingelt..





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: